zur Navigation springen

Dreyklufts Netzwelt : Warum Android-Handys früher sterben

vom

Android hatte immer schon ein Problem mit Sicherheits-Updates. Beim Flaggschiff-Modell Pixel wird das nicht besser.

von
erstellt am 02.Mai.2017 | 18:20 Uhr

Smartphones haben drei Faktoren, die die Lebenszeit unnötig begrenzen. Da ist die sogenannte Spider-App, also das zerstörte Display, nachdem das Handy etwa auf Kacheln fiel. Viele Smartphones haben inzwischen keinen austauschbaren Akku mehr. Auch dessen Lebenszeit ist begrenzt auf, Faustformel, 1000 komplette Ladevorgänge. Einen besonders ärgerlichen frühzeitigen Tod erleiden aber Android-Handys: das Ende der Sicherheits-Updates.

Vielen Nutzern mag das egal sein, mir nicht. Denn ohne Sicherheitsupdate ist mein Telefon anfällig für bekannte Lücken. Damit kann man noch shz.de ansurfen. Bankgeschäfte würde ich damit nicht mehr machen. Und meinen Google-Account aufrufen auch nicht.

Nun ist Teil des Problems, dass bei Android Google das Betriebssystem liefert, aber nicht das Gerät selbst, so wie Apple. Viele Hersteller liefern die Sicherheits-Updates spät, und nach recht kurzer Zeit gar nicht mehr.

Das hätte besser werden können, als Google letzten Herbst eigene Geräte unter der Bezeichnung „Pixel” auf den Markt brachte. Auf Apple-Niveau beim Preis, aber auch bei der Qualität, schien mir damals das Motto. Doch Google bestätigte jüngst auf der eigenen Support-Seite, was Leser einschlägiger Tech-Blogs schon länger wussten: Für die Pixel-Modelle wird es Sicherheits-Updates nur bis Oktober 2019 geben, also insgesamt für drei Jahre. Für Handys, die bis zu gut 1000 Euro kosten! Und nach drei Jahren ab Einführung, nicht ab Kauf, zu Elektroschrott werden.

Ich bin kein iPhone-Fan. Aber das macht Apple echt besser. Ein iPhone 5s, das im September 2013 auf den Markt kam, wurde ausgeliefert mit iOS 7, läuft inzwischen unter iOS 10, das nach bisherigen Erfahrungen (hier eine Übersicht von Statista) noch bis Herbst 2019 Updates bekommen sollte. Das wären dann mindestens noch zwei Jahre – wenn der Akku so lange hält und das Display noch unversehrt ist.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen