zur Navigation springen

Phishing-Falle und Spam-Werbung : Vorsicht vor Videolink im Facebook-Messenger

vom

Wer dieser Tage von einem Freund einen komischen Youtube-Link geschickt bekommt, sollte besser zweimal hinsehen.

von
erstellt am 25.Okt.2017 | 14:53 Uhr

Facebook-Nutzer aufgepasst: Derzeit verbreitet sich ein Link zu einem Youtube-Video über den Facebook-Messenger. Dabei bekommen die Empfänger fieserweise eine Nachricht von einem Kontakt aus der eigenen Freundesliste. Mit Sätzen wie „Schau dich an“ oder „Du?“,  gepaart mit dem eigenen Namen und Emojis, soll der Nutzer neugierig gemacht werden, warnt die Polizei Niedersachsen aktuell vor der neuen Masche von Betrügern.

Klickt man nämlich auf das vermeintliche Video, so landet man auf einer gefälschten Facebook-Login-Seite. Gibt man hier seinen Benutzernamen und das Passwort ein, ist man auch schon in die Falle getappt. Die Zugangsdaten sind abgephischt, sofern man sich über das Smartphone eingeloggt hat. Beim Aufrufen über einen PC landet man auf der Startseite von Youtube. Das angepriesene Video aber existiert nicht. Die Betrüger differenzieren hier also zwischen Smartphone- und PC-Nutzern. In anderen Fällen werden Nutzer aufgefordert, zusätzliche Software zu installieren, um das Video ansehen zu können.

Die private Initiative zum Schtuz vor Internetmissbrauch, Mimikama, hat mit einem Testzugang ausprobiert, was passiert, wenn man sich über die gefälschte Login-Seite anmeldet. Am Ende griffen Dritte auf den Account zu. Außerdem landet der Nutzer in einem Sumpf aus Spam-Werbung. Es ist also Vorsicht geboten.

Facebook-Phishing: Was sollte man tun?

Die Polizei warnt daher: „Öffnen Sie unter keinen Umständen den Link zum angeblichen Video. Informieren Sie den Absender über die Nachricht (z.B. über einen alternativen Weg).“ Aufforderungen, irgendwelche zusätzlichen Apps oder Programme zu öffnen oder zu installieren, sollte man skeptisch gegenüber sein und ignorieren.

Facebook-Nutzer, die einen Missbrauch ihres Accounts festgestellt haben, sollten ihren Messengerverlauf prüfen und vorsorglich die Personen auf der eigenen Freundesliste informieren. Wichtig ist außerdem, umgehend über die echte Facebook-Seite sein Passwort zu erneuern. Das eigene Smartphone sollte ebenfalls einem Virenscan unterzogen werden.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen