zur Navigation springen

Nagars Netzwelt : Vorschau auf die Rückblicke

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Was bewegte 2014? Im Netz findet man die Charts der beliebtesten Themen in Sozialen Medien.

von
erstellt am 28.Nov.2014 | 09:35 Uhr

Der Dezember ist der Monat der Rückblicke. Noch bevor das Jahr auf die Zielgerade zuhechtet, wird in TV und Internet ausgiebig auf 2014 zurückgeschaut. Ein Jahr voller Krisen, Krankheiten und Konflikte. Damit es nicht zu bedrückend wird, kommen bei den illustren Sofarunden der Günther Jauchs dieser Welt noch menschliche Geschichten hinzu. Sie sind das Salz in der Suppe.

Auch im Netz kann man Rückschau betreiben. Der Blog 10.000 Flies trägt die Geschichten zusammen, die Deutschland in den Sozialen Medien am meisten beeindruckten. Gemessen wird dies an der Resonanz bei Twitter, Facebook und Co, wobei jeder Like, jeder Retweet einen Fly darstellt. Ab 10.000 spricht man von einem erfolgreichen Beitrag. Doch was interessierte am meisten: die Ukraine oder doch die WM? Weit gefehlt: Am meisten beachtet in 2014 ist (mit gut 600.000 Flies) ein Beitrag von Heftig.co, in dem der Klickmagnet ein Video der Tierschutzorganisation Peta eingebunden hat. Es thematisiert das Leiden eines Zirkuselefanten. Halb so viel Aufmerksamkeit erhielt das Teneriffa-Video eines Filmers, ebenfalls eingebunden bei Heftig.co. Auf Platz drei folgt ein aufgewärmtes Thema von Stern.de über den viel beachteten Auftritt der Poetry-Slammerin Julia Engelmann aus 2013.

Tierschutz, Naturaufnahmen und ein Gedicht: Das sind die Social Media Renner des Jahres. Nun sollte man auf die Klickstatistiken nicht allzu viel geben. Aber ein wenig fragen darf man sich: Warum interessieren sich so viele für Poesie und Teneriffa? Bekommt man große Aufmerksamkeit eher mit rührigen Videohäppchen denn mit Infos, Hintergründen und Analysen? Massentauglich ist offenbar eher das Salz denn die Suppe.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen