zur Navigation springen

Flüchtlingskriminalität : Transparenz via Facebook: Was die Polizei in SH und MV unterscheidet

vom

Die Landespolizei in SH reagiert erst auf öffentlichen Druck. Kollegen in MV landen einen viralen Hit bei Facebook.

von
erstellt am 30.Okt.2015 | 15:26 Uhr

Gerüchte über Flüchtlinge verbreiten sich vor allem über das Internet. Besonders im Fokus: die angeblich wachsende „Ausländerkriminalität“. Der Polizei Vorpommern-Greifswald ist da der Kragen geplatzt. Im sozialen Netzwerk räumen die Beamten mit Vorurteilen auf und landen damit einen Interneterfolg.

Der Landkreis Vorpommern-Greifswald hat inzwischen ca. 2000 Flüchtlinge aufgenommen. Das sind immer noch weniger als 1%...

Posted by Polizei Vorpommern-Greifswald on  Donnerstag, 22. Oktober 2015

 

Die Landespolizei Schleswig-Holstein und das Innenministerium stehen wegen fehlender Transparenz im Umgang mit Flüchtlingskriminalität in der Kritik. Der Vorwurf: Sie sollen schwere Straftaten von Flüchtlingen verschwiegen haben. Erst nach mehreren Medienberichten gab es am Freitag eine Pressekonferenz zum Thema. Die Polizei bleibt bei ihrer Aussage: Es gebe keine signifikante Steigerung der Kriminalität im Zusammenhang mit Flüchtlingen.

Der sehr zugespitzte Beitrag wurde schon über 13.200 Mal mit „Gefällt mir“ bewertet und fast 700 Mal geteilt. Der Großteil der Facebook-Gemeinde ist begeistert von der Stellungnahme der Polizei. Über 1000 Nutzer haben den Beitrag kommentiert. Yasmin Kaya lobt: „Stark, dass das die Polizei in Greifswald postet!“

Doch es gibt Zweifel an den Aussagen der Polizei und wie bei den meisten Facebook-Diskussionen auch diffamierende Beiträge. Deshalb reagierte die Polizei Vorpommern-Greifswald ein zweites Mal – mit harten Fakten.

Unser gestriger Post zu den hier in unserem Landkreis (und wohl auch in anderen Regionen) herrschenden Gerüchten über...

Posted by Polizei Vorpommern-Greifswald on  Freitag, 23. Oktober 2015

Die Beamten errechneten, dass es mit den bisher vorliegenden Zahlen in einigen Bereichen sogar einen Rückgang der Delikte gab.

  2014 2015
Ladendiebstahl 730 715
Fahrraddiebstahl 1425 1270
Wohnungseinbruchsdiebstahl 275 180

2461 „Gefällt mir“-Klicks, 688 geteilte Inhalte. Erneut 722 Kommentare. Auch der Beitrag wird zum Interneterfolg. Christine Fratzke lobt: „Gute Aktion! Andere Polizeidienststellen sollten diesem Beispiel hier folgen.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert