zur Navigation springen

Heide : Timtastic: „Youtube ist mein Ventil“

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Freshtorge, Dagi Bee, Julien Bam – die Liste seiner Wegbegleiter ist lang. Tim Dreeßen alias Timtastic erreicht mit seinem Youtube-Kanal inzwischen mehr als 42.000 Menschen.

Er spielt gerne Minecraft, möchte am liebsten in Köln leben und er wiederholt sich häufig, wenn er redet – das und noch viel mehr erzählt Tim Dreeßen von sich im Netz. Das ist aber auch Teil seines Jobs. Der 19-Jährige aus Heide ist neben seinem Hauptberuf als Schüler auch Youtuber. Seit über drei Jahren ist er auf der Videoplattform unter dem Namen „Timtastic“ mit einem eigenen Kanal vertreten, bespricht in seinen Videos Themen rund um Liebe und Mädchen oder teilt mit der Netzgemeinde seinen Alltag. Inzwischen folgen ihm auf der Plattform über 42.000 User.

„Youtube ist mein Ventil“, sagt Tim. „Ich laber eh so viel, in meinen Videos kann ich das mal rauslassen.“ Dabei kommt ihm besonders die umstrittene Live-Streaming-Plattform Younow gelegen: „Man kann hier mehr zeigen und sagen“, es müsse nichts mehr nachbearbeitet und geschnitten werden. Tim sitzt vor der Kamera, in Echtzeit stellen die Nutzer ihm Fragen. Ein Live-Dialog zwischen Streamer und Zuschauer soll so entstehen. Die Beschaffenheit von Younow ist ein Grund, weswegen die Plattform seit Monaten in der Kritik steht: Kinder und Jugendliche stellen sich hier den Fragen Wildfremder – und erzählen öffentlich fast alles. Jugendschützer schlugen Alarm, die Altersbegrenzung sei zu leicht zu umgehen. Ein Problem, das auch Tim erkennt. Doch für ihn ist dieser Kanal ein wichtiger Weg, seine junge Zielgruppe zu erreichen. Außerdem verdient der Schüler sich mit seinen Live-Auftritten etwas dazu: Die Zuschauer können dem Streamer Geld in Form von verschiedenen Online-Währungen spenden. Wie viel er so verdient, lasse sich schwer sagen, sagt Tim. Außerdem sei die Spendenbereitschaft von Mal zu Mal unterschiedlich.

Dass sich der einst schüchterne Tim einmal einem so großen Publikum stellt, hätte er anfangs selbst nicht gedacht. Zu Beginn habe es Kritik gehagelt aus seinem Umfeld, er fiel in ein Tief, erzählt Tim. Unterstützung bekam der Neuling in seiner ersten Krise von einem gestandenen Youtuber: Er habe sich mit dem 1,3 Millionen Abonnenten schweren Julien Bam in Nachrichten ausgetauscht – und der habe ihn motiviert weiterzumachen. „Das ist der Gedanke von Youtube“, sagt Tim. Es sei ein Netzwerk, einander helfen und die richtigen Verbindungen aufzubauen sei wichtig. So sieht man als Gäste in Tims Videos nicht nur die Beauty-Bloggerin Dagi Bee (2,2 Millionen Abonnenten), auch mit Freshtorge (1,4 Millionen Abonnenten) hat Tim bereits zusammengearbeitet. Während der Dreharbeiten zum Kinofilm „Kartoffelsalat“ des Youtubers aus Wesselburen (Kreis Dithmarschen) half Tim, Torges Kanal zu bespielen und begleitete den Youtube-Profi hinter den Kulissen des Filmsets. „Das ging dann viral“, erzählt er. „Und dann kam die Anfrage von Younow: Wollen Sie Geld verdienen?“

Wohin seine Youtube-Karriere ihn noch führen wird, weiß Tim noch nicht. Erst einmal steht ein Herzensprojekt an: Mit der Aktion „Sei stark“ will Tim seinen Fans helfen, ihre Stärken zu erkennen und Selbstbewusstsein zu entwickeln. Jeder darf ihm einen kurzen Clip zusenden, in dem er die Botschaft sagt. In einem Video sollen dann alle Beiträge aneinander gereiht werden, bis Ende Oktober sind noch Einsendungen möglich. Sogar aus den Reihen der Youtuber-Gemeinde kommt Unterstützung, verrät Tim: Julien Bam wird mit einem Statement vertreten sein.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Okt.2015 | 19:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen