zur Navigation springen

Update in der Suchmaschine : Tiergeräusche: Google kann jetzt auch „walisch“

vom

Affe, Schwein, Elefant: Der Suchmaschinenriese wird animalisch – ist aber noch nicht auf den Fuchs gekommen.

shz.de von
erstellt am 04.Apr.2016 | 12:08 Uhr

Wer nicht weiß, welche Laute ein Waschbär von sich gibt, der kann jetzt Google fragen. Das Unternehmen hat in seine Suchmaschine 19 Tiere aufgenommen. Mit der einfachen Frage „Wie macht der Hund/Wal/Waschbär?“ oder dem Suchwort „Tiergeräusche“ kann man der Datenbank ein kleines Bild und eine Audiodatei entlocken, die das Geräusch dann abspielt. Das Angebot soll vor allem Kindern die Tierwelt näher bringen.

Derzeit gibt es folgende Tiere: Affe, Katze, Kuh, Ente, Elefant, Pferd, Löwe, Elch, Eule, Schwein, Waschbär, Hahn, Schaf, Tiger, Truthahn, Schildkröte, Grönlandwal, Buckelwal, Wolf und Zebra. Ob und wie viele Tiere noch dazu kommen, ist bisher unklar. Google in Österreich hatte die Neuerung bereits vor einem Monat angekündigt.

Auf die Nachfrage unter dem Blogeintrag, warum es keinen Fuchs gebe, postete das Google-Team den Link zum Video der norwegischen Band „Ylvis“. Im Song „What Does The Fox Say?“ versuchen die Musiker eine musikalische Antwort auf die Frage zu geben, welches Geräusch eigentlich der Fuchs macht. Google hat - wie viele Menschen - offenbar selbst keine Antwort darauf.

Und auch die Spracherkennung des iPhones, „Siri“ hat auf die Frage keine eindeutige Antwort.

Das Phänomen „Fuchsgeräusch“ löst schließlich Fuchs-Experte Helmut Sütsch auf. In einem Youtube-Video seines Kanals „Fuchsfilm“, klärt er gegenüber einem Radiosender das Phänomen Fuchs-Geräusche auf.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen