zur Navigation springen

Dreyklufts Netzwelt : Testen Sie mit uns Whatsapp

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

shz.de startet einen neuen Newsletter auf dem Smartphone. Noch sind wir beta. Aber Sie dürfen schon einmal mitmachen und uns testen.

von
erstellt am 10.Mär.2015 | 11:42 Uhr

Auf welchen Social-Media-Kanälen muss ein Nachrichtenportal präsent sein, um seine Leser optimal zu bedienen? Für uns beim Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag gab es darauf bislang vor allem eine Antwort: Facebook. Der Erfolg gibt uns recht. Mehr als 50.000 Fans für shz.de, mehr als 65.000 Fans für unseren lokalen Titel von der „Sylter Rundschau“ bis zum „Stormarner Tageblatt“.

Ab heute setzen wir auch auf Whatsapp. Wer möchte, kann auf diesem Weg zwei Mal täglich, plus etwaige Eilmeldungen, von uns einen kurzen Newsletter erhalten. Antworten gibt es dort auf zwei Fragen: Was war wichtig? Und: Was wird wichtig? Wir schauen nicht nur zurück, sondern auch nach vorne.

Warum setzen wir, neben unserer Website shz.de, überhaupt auf Social Media? Weil wir unsere Leser dort abholen wollen, wo sie ohnehin schon sind. Und weil wir Ihnen die Möglichkeit geben wollen, dort mit uns zu kommunizieren. Auf Facebook ist das jahrelang geübte Praxis. Auf Whatsapp legen wir jetzt los. Bewusst als Testphase angelegt, „beta“ heißt das auf Netzdeutsch. Konkret bedeutet das: Geben Sie uns Rückmeldung. Und verzeihen Sie uns – zunächst – den ein oder anderen Holperer.

So geht es: Schicken Sie eine Nachricht per Smartphone über Whatsapp (keine SMS!) an die Telefonnummer: 01577 4 791 148. Als Text schreiben Sie bitte „Start“. Wichtig ist, dass Sie diese Telefonnummer in den Kontakten auf Ihrem Smartphone speichern, da wir eine Technik verwenden, die ungewollte Nachrichten („Spam“) verhindert.

Keine Angst: Ihre Nummer verwenden wir nur für den Newsletter und sonst für nichts. Wenn Sie ihn nicht mehr wollen: „Stopp“ schicken. Antworten auf die wichtigsten Fragen unter www.shz.de/whatsapp-faq.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen