zur Navigation springen

Spiel für Nintendo : Super Smash Bros.: Wonnige Massenschlägerei

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Erstmals bringt Nintendo seine bunte Prügelspielserie auf ein Mobilgerät, auf dass der Spieler unterwegs Mario & Co. vertrimmen kann.

von
erstellt am 20.Okt.2014 | 15:27 Uhr

„Super Smash Bros.“ gehört zu Nintendos erfolgreichsten Spielserien, bislang erschienen die Teile nur für stationäre Konsolen à la Gamecube und Wii. Am lustigsten ist die virtuelle Rangelei, wenn echte Menschen gegeneinander antreten. Das ist dank seiner Online-Fähigkeit auf dem 3DS möglich: In „Super Smash Bros 3DS“ prügeln bis zu vier Spieler im lokalen Netzwerk oder via Internet, was ohne Aussetzer und weitgehend flüssig vonstatten geht.

Die Spielweise hat sich nicht verändert: Der Spieler setzt seine Standard- und Spezialangriffe ein, um die Gegner zu treffen, zu schwächen und im Idealfall mit einer gewaltigen Smash-Aktion von der Plattform zu schubsen. Insgesamt gibt’s 51 verschiedene Figuren, und jede Figur hat eigene Spezialangriffe. Mario schleudert Feuerbälle, während der Animal-Crossing-Junge Bäume wachsen lässt und Idel Sonic als Ball durch die Arena pflügt. In den ersten Spielstunden mag man sich kaum satt sehen an den witzigen Einfällen der Entwickler. Das betrifft gleichermaßen die Gestaltung der Arenen: In der Pac-Man-Welt befinden sich die Prügelknaben plötzlich in einem Labyrinth, sogar die Klänge erinnern an den Sound der Pac-Man-Spiele.

Die Steuerung ist gewöhnungsbedürftig, da man mittels Kombination des A-Knopfes mit dem Schiebe-Pad verschiedenartige Aktionen durchführt. Im Trainingsmodus lassen sich die Besonderheiten der Steuerung erlernen, dann sollte man einen der vielen Solo-Modi in Angriff nehmen, um Erfahrungen zu sammeln. Denn das Spiel ist hektisch, mitunter verliert man seine Spielfigur aus den Augen, wenn Shy-Guy-Kaskaden von der Decke niedergehen oder eine ganze Plattform hinab stürzt.

Der Abenteuermodus wirkt aufgesetzt, besser inszeniert sind die seriellen Prügel-Duelle gegen ausgewählte Gegner. Hier sammelt man eine Menge Krimskrams, der die Kampfkraft der eigenen Lieblingskämpfer zu verbessern hilft. In den fantasievollen Kulissen haben die Entwickler Anspielungen auf bekannte Spielserien versteckt. Einige Dutzend Stunden kann man mit dem niedlichen Prügler verbringen, die zahlreichen Spielmodi und fetzig inszenierten Mehrspieler-Matches lassen die Schubserei nicht so rasch langweilig werden.

Im Dezember erscheint das gleiche Spiel für Wii U, dort lassen sich die Kämpfer aus der 3DS-Version importieren.

> Super Smash Bros. von Nintendo für 3DS; Preis: 40 Euro; ab 12 Jahren

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen