zur Navigation springen

Henckes' Netzwelt : Super Mario: Der italienische Klempner wird 30

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Zum 30. Geburtstag von Mario hat sich Nintendo etwas besonderes ausgedacht: „Super Mario Maker“

von
erstellt am 14.Sep.2015 | 09:03 Uhr

Japan | Vor 30 Jahren begann ein italienischer Klempner mit Namen Mario eine Videospielkarriere. Der Nintendo-Klassiker „Super Mario Bros.“ eroberte die Herzen der Spieler. Das war 1985. Heute ist Super Mario nicht nur die populärste Videospiel-Figur der Firma Nintendo, sondern auch deren Maskottchen. 2005 bekam der Handwerker sogar einen Stern auf dem Walk of Fame. Jeder kennt den schnauzbärtigen Klempner mit blauer Latzhose und roter Schirmmütze. Die Super-Mario-Reihe ist eine der erfolgreichsten Jump-and-Run-Spiele überhaupt.

Natürlich bleibt so ein Jubiläum nicht unbeachtet und so hat die Firma dem kleinen Italiener ein Denkmal gesetzt. Mit dem neuen Spiel „Super Mario Maker“ übernimmt der Spieler jetzt selbst das Kommando, Nintendo stellt nur noch das Werkzeug. Die Levels kann man mit einer Palette selber gestalten. Münzen, Gegner, Röhren: Der Kreativität setzt Nintendo keine Grenzen. Allerdings muss man bis zu neun Tage warten, um alle Tools freizuschalten. Spannend wird das Spiel dann auch erst im Internet, wo man die gebastelten Level anderer Nutzer spielen kann. Offline stehen nur 68 Level zur Verfügung. Was ebenfalls fehlt, ist ein Multiplayer-Modus. Spielen und Bauen kann man also nur allein. Schade.

Immerhin: Der Sound und die Grafik erinnern an die „Nintendo“- und „Super Nintendo“-Zeiten. Allerdings gibt es einen großen Nachteil: Das Geburtstagsspiel gibt es nur für die Wii-U. Besitzer anderer Endgeräte gucken vorerst in die Röhre.

Gelungen scheint die Hommage an 30 Jahre Mario dennoch. Für Freunde des Klempners gibt es hier Altbewährtes und Neues vereint. „It’s me, Mario!“ wird man also auch die nächsten Jahre noch hören.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen