zur Navigation springen

Grand Theft Auto V : Spiel versus Wirklichkeit

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Wie nah an der Wirklichkeit ist GTA V? Das fragte sich offenbar auch ein Spieler, der zufällig in L.A. lebt.

Grand Theft Auto V ist noch immer eins der beliebtesten Spiele für die Konsole – und erscheint auch bald für den PC. Die aufwendige Grafik und die detailreiche Umgebung des Spiels kommen nicht von ungefähr. Denn die Spielewelt orientiert sich an realen Städten und Landschaften. So stand unter anderem Los Angeles Pate für das virtuelle „Los Santos“. Auf www.gtaist.com machte sich Nutzer „dave“, wohnhaft in L.A., die Mühe, mit einem Smartphone bewaffnet Spiel und Realität zu vergleichen. Mit erstaunlichen Ergebnissen.

Wie im Spiel steht der Fotograf mit dem Smartphone in der Hand am Malibu Pier. Die Szenerie erinnert jeden GTA V-Spieler an den „Cumash Pier“ aus dem Spiel.

Auch der Rode Drive oder das Hochhaus von Capital Records ist im Spiel wiederzufinden. Für jeden Kenner des Spiels ist es ein Spaß, sich mit dem Schieberegler den Vergleich anzusehen. Viele Kommentare unter dem Beitrag des Nutzers „dave“ sind positiv. Dankesbekundungen für die harte Arbeit, die sich der GTA-Fan gemacht hat stehen direkt neben Freude über die tolle Idee. Manche kritisieren allerdings auch die schlechte Qualität der Fotos. Im Internet gibt es halt immer etwas zu meckern. Ein Hoch auf die Kommentarfunktion und das Recht auf freie Meinungsäußerung. Denn selbst wenn die Umsetzung vielleicht nicht perfekt ist, die Idee ist wirklich gut. Und da der Verfasser des Artikels auch garantieren konnte, dass

 

 

„weder Autos, noch Prostituierte bei der Erstellung des Beitrages verletzt wurden“, lohnt es sich, bis ans Ende des Artikels zu scrollen und immer fein den Schieberegler von links nach rechts zu bewegen. Gerne auch mehrfach. Wow, ist das real.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Feb.2015 | 11:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen