zur Navigation springen

Zwei Größen, gleiche Leistung : So sehen die neuen Pixel-Smartphones von Google aus

vom

Google gibt Gas. Mit den neuen Pixel-2-Smartphones will der Technikriese noch mehr künstliche Intelligenz in den Alltag bringen. Der Einstieg in die schöne neue Welt kostet mindestens 799 Euro.

shz.de von
erstellt am 05.Okt.2017 | 09:01 Uhr

Großer, einfacher, mehr Display, mehr künstliche Intelligenz. Googles neue Pixel-Smartphones kommen in zwei Größen, aber abgesehen von unterschiedlichen Display-Dimensionen mit gleichen Leistungsdaten.

Beim größeren Pixel 2 XL folgt der sechs Zoll große OLED-Bildschirm dem Trend zum 18:9-Format bei einer Auflösung von 2880 zu 1440 Pixeln. Der druckempfindliche Rahmen erlaubt die Aktivierung des Google Assistant mit einem Druck des Telefons. Beim kleineren Pixel 2 ist ein fünf Zoll großes Display (1920 zu 1080 Pixel) verbaut.

Als Kamera kommt ein 12-Megapixel-Modell mit einer maximalen Blendenöffnung von f1.8 zum Einsatz. Jedes Foto wird aus einer ganzen Reihe von Aufnahmen zusammengesetzt, die per Software optimiert werden. Die Kamera kann auch zur Bilderkennung genutzt werden. Aufnahmen werden analysiert und Informationen zu erkannten Gebäuden, Gegenständen, Pflanzen oder Tieren angezeigt.

Auch mit nur einer Linse sollen Fotos von Front- und Hauptkamera mit Tiefenschärfeeffekten möglich sein. Statt auf die zweite Linse setzt Google auf Software und spezielle Pixel auf dem Kamerasensor, die Tiefeninformationen ermitteln. Für Fotos und Videos räumt Google Pixel-Nutzern unbegrenzten Cloudspeicher ein.

Als Betriebssystem ist Android 8 (Oreo) installiert, versehen mit einer überarbeiteten Benutzeroberfläche.

Das Pixel 2 kostet 799 Euro mit 64 Gigabyte (GB) Speicher und 909 Euro mit 128 GB. Das Pixel 2 XL gibt es für 939 Euro (64 GB) und 1049 Euro für 128 GB. Das Google Pixel 2 ist ab dem 19. Oktober verfügbar, das Pixel 2 XL ab Mitte November.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert