zur Navigation springen

Alternativen und Einstellungen : So schützen Sie Ihre Daten vor Google

vom

Wer vermeiden möchte, dass Google Daten über sein Internetverhalten sammelt, kann seine Privatsphäre mit Alternativen und Einstellungen schützen.

von
erstellt am 11.Apr.2014 | 17:41 Uhr

Kiel | Suchen, mailen, Videos gucken – Google ist in fast allen Nischen des Internets zu finden. Oft sogar als Marktführer. Ein Ende ist nicht absehbar. „Wir haben im Internet den Effekt, dass alle dahin gehen, wo alle sind. Das löst einen Herdentrieb aus“, sagt der Kieler Datenschüzer Thilo Weichert. Wer prüfen – und einstellen – möchte, was Google über das eigene Suchverhalten speichert, kann das persönliche Profil verwalten.

Das Hauptgeschäftsfeld ist nach wie vor die Suche. Wer hier Google umgehen möchte, muss nicht unbedingt auf Unternehmen wie Bing (Microsoft) oder Yahoo zurückgreifen. Die Metasuche ixquick.com hat sich freiwillig verpflichtet, private Daten von Nutzern nicht zu erfassen oder zu speichern. Ähnliches versprechen Duckduckgo und Startpage.

Statt über Google Maps kann man Orte und Straßen über Openstreetmap suchen.  Wer auf die Google-Tochter Youtube verzichten möchte, kann auf Vimeo, Clipfish oder MyVideo nach Filmen suchen. Trotz der von Google eingeführten Verschlüsselung empfiehlt Thilo Weichert, Mails nicht über Gmail zu verschicken. Lieber sollte man sich ein Konto bei einem der deutschen Anbieter einrichten. Sicherheit verspreche das Unternehmen Mail.de aus Heide.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen