zur Navigation springen

Christiansens Netzwelt : So klingen Emojis – Paul McCartney vertont Skype-Bildchen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Ex-Beatle Paul McCartney unterlegt die kleinen Bildchen für Microsofts Videotelefonie-Dienst Skype mit Geräuschen und Musik.

von
erstellt am 15.Feb.2016 | 03:00 Uhr

Die Nachricht schlug ein wie eine Bombe: Whatsapp-Nutzer können künftig mit 150 zusätzlichen Emojis ihrem Chat-Gegenüber mitteilen, was sich nicht in Worte fassen lässt. Einhörner, ein Gesicht mit Fieberthermometer im Mund oder die „Pommesgabel“ (das Handzeichen der Freunde der Heavy-Metal-Musik) können das geschriebene Wort unterstreichen – oder für sich allein stehen.
Nach der Whatsapp-Bekanntgabe sorgte Microsoft aber für die eigentliche Knaller-Meldung der vergangenen Woche: Nutzer des Videotelefonie-Dienstes Skype können sich nicht nur auf sicht- sondern auch auf hörbare Emojis freuen (Skype nennt seine Eigenkreationen Mojis). Software-Riese und Skype-Eigentümer Microsoft konnte Ex-Beatle Paul McCartney davon überzeugen, dass 20 ausgewählte Mojis es wert sind, sie mit einer passenden Tonspur zu unterlegen.

Skype hat sich nach eigenen Angaben zum Ziel gesetzt, Menschen näher zusammenzubringen, die meilenweit voneinander entfernt sind. Weil Worte allein manchmal nicht ausreichen um auszudrücken, was man fühlt, gibt es die Zeichensprache (Emoticons wie :-)) oder Emojis. Emojis sind kleine Bildchen, die eigentlich nicht viel mit Emotionen zu tun haben. Doch Musik transportiert ja bekanntlich Emotionen. Ganz besonders wichtig wird so was an Tagen wie dem Valentinstag. Das war wohl auch für Ex-Beatle Paul McCartney ein Argument, dem er sich nicht entziehen konnte – so willigte er nach ursprünglichen Bedenken ob der Sinnhaftigkeit in das Projekt ein.

Anlass für die Aktion war zwar der Tag der Liebenden – was bleibt, ist aber mehr als einen Pfeil-schießender Amor. Was eine tanzende Schildkröte in einem Videochat aber sagen soll, erschließt sich dann wohl eher aus dem Inhalt des persönlichen Gesprächs, in das sie in Begleitung von Gitarrenriffs hineinstolpert. Vielleicht ist das aber auch egal – Hauptsache, es macht Spaß.
 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen