zur Navigation springen

Dreyklufts Netzwelt : So geht SEO à la Heiko Maas

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Aus Sicht der Suchmaschinenoptimierung hätte ein offener Google-Algorithmus fatale Folgen, meint unser Kolumnist.

von
erstellt am 16.Sep.2014 | 17:37 Uhr

SEO steht für Search Engine Optimization, zu deutsch Suchmaschinenoptimierung. Jeder, der im Internet etwas auf sich hält, betreibt SEO. Man programmiert und formuliert seine Website so, wie man glaubt, dass sie Google gut gefällt. Ohne beim Monopolisten unter den ersten Treffern aufzutauchen, existiert man im Internet quasi nicht. Auch wir bei shz.de betreiben SEO.

Das funktioniert im Grunde so wie die Erforschung fremder Planeten. Man schickt Sonden herunter, nimmt Proben, macht Experimente, ohne dass man je selbst dorthin vorstößt. Nun gibt es gute Planetenforscher, die ein realistisches Bild von der unbekannten Umgebung erlangen, Manchmal schauen die schlechten bei den guten ab, um wenigstens kleine Erfolge zu haben.

Nehmen wir einmal an, der Algorithmus von Google würde tatsächlich transparent gemacht, so wie Justizminister Heiko Maas es fordert. Jeder könnte, um im Bild zu bleiben, zum fremden Gestirn reisen, um sich selbst ein Bild zu machen.

Im Planetenbeispiel wäre das toll, die Menschheit hätte einen enormen Erkenntnisgewinn. Allerdings ist der Planet Google winzig klein, so klein wie eine Google-Suchergebnisseite. Jeder weiß nun, wie man dorthin gelangt, allerdings ist ständig wegen Überfüllung geschlossen.

Bei einem transparenten Google-Algorithmus wäre es genau so: Jeder wüsste, wie er theoretisch auf die erste Stelle der Suchergebnisse kommt. Da dort aber nur einer stehen kann, wäre Google wohl wieder in Erklärungszwang: Warum steht der dort und nicht einn anderer? Ein heilloser Streit wäre der Fall, mit Google und untereinander.

Wenn ich Maas richtig verstehe, will er nicht, dass Google den Algorithmus öffentlich macht. Lediglich Aufsichtsbehörden sollen ihn kennen. Aber Hand aufs Herz: Seit dem Fall Hoeneß wissen wir, wie deutsche Behörden mit Geheimnissen umgehen, wenn viel Geld und Eitelkeit im Spiel sind.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen