Neue Medien im Unterricht : Schul-Wettbewerb für digitales Lernen

Normalerweise ist im Unterricht meist Handy-Verbot.
Foto:
Normalerweise ist im Unterricht meist Handy-Verbot.

Schulen in Schleswig-Holstein können sich seit Montag für den Wettbewerb „Lernen in einer digitalen Gesellschaft“ bewerben.

shz.de von
02. März 2015, 19:09 Uhr

Kiel | „Kinder und Jugendliche müssen für die Herausforderungen der digitalen Gesellschaft ausgebildet sein“, sagte Bildungsministerin Britta Ernst (SPD). „Erfolgsversprechende und vorbildliche Schulvorhaben“, die das Lernen mit digitalen Medien ermöglichen, sollen gefördert werden.

Insgesamt stellt das Ministerium 200.000 Euro zur Verfügung, mit denen die Siegerschulen nachhaltige digitale Konzepte umsetzen oder weiterentwickeln können. Eine einzelne Schule könne davon höchstens 30.000 Euro bekommen. Einsendeschluss für den Wettbewerb ist der 15. Mai. Die Projekte an den Schulen laufen dann anderthalb Jahre ab Herbst. „Unsere Idee ist, dass die Gewinnerschulen die Erfahrungen und Ergebnisse an andere Schulen weitergeben, dass sie also zu Modellschulen des digitalen Lernens werden“, sagte Ernst.
 

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen