zur Navigation springen

User der Woche : Scherze für die ganze Welt

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Die Schiffsbegrüßer am Nord-Ostsee-Kanal in Rendsburg beschreiben die großen „Pötte“ – auch online.

shz.de von
erstellt am 26.Apr.2014 | 04:41 Uhr

Wenn er will, kann Wolfgang Martens (70) seinen Dienst auch analog betreiben. In seiner Glaskabine direkt am Nord-Ostsee-Kanal unter der Eisenbahnhochbrücke in Rendsburg stehen große Kisten mit Karteikarten, die dem Schiffsbegrüßer völlig ausreichen, wenn die Technik einmal versagt. Mit drei Kollegen gewährleistet er, dass die Rendsburger Schiffsbegrüßungsanlage täglich besetzt ist. Mit launigen Worten beschreiben die „Seebären“ jedes Schiff, das den Nord-Ostsee-Kanal passiert: Name, Heimathafen, Größe und vor allem immer einen kleinen Scherz haben sie per Lautsprecher für die Gäste am „Ships Welcome Point“ zu jedem Schiff parat – dank der Karteikarten. Doch das reicht ihnen schon lange nicht mehr aus. Mit über 2200 Facebook-Fans tragen sie die besondere Atmosphäre vom Nord-Ostsee-Kanal über das soziale Netzwerk in die ganze Welt. Und damit sind sie ganz nah dran an ihrer Klientel. Wer schon einmal im Urlaub die großen „Pötte“ aus direkter Nähe beobachtet hat, greift als Ersatzdroge auf das Webcam-Bild zurück. Das ist unter vielen Usern so beliebt, dass sie sich häufig Sorgen um die Webcam auf www.brueckenterrassen.de machen. Die „Freizeit-Kapitäne“ sind mit dem norddeutschen Wetter nicht allzu vertraut. Da müssen Wolfgang Martens und seine Kollegen schon einmal aufklären, dass nicht das Webcam-Bild schlecht ist, sondern einfach zu dichter Nebel am Kanal herrscht. Aber das nehmen sie, wie anscheinend alles, mit Humor.

Martens freut sich über die Resonanz bei Facebook, denn Publikum zu haben, stört ihn überhaupt nicht. Und über das Internet ist er mit seinen Scherzen sogar zu hören, genau wie die Nationalhymne, die er für jedes Schiff spielt. Und jedes Mal tritt er aus seiner Kabine, um den Kapitän persönlich zu grüßen – aber das bekommen nur die Gäste vor Ort mit.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen