zur Navigation springen

Edit-Gaudi bei Facebook : Rekordtransfer der Likes: HSV-Fan trollt die Bayern bei James

vom
Aus der Onlineredaktion

Der HSV hat groß mitgemischt beim Luxus-Transfer der Bayern. Die Finte eines Elmshorners macht es möglich.

München/Elmshorn | Wenn man bei Facebook einen Kommentar postet und einen peinlichen Tippfehler einbaut, ist das nicht weiter schlimm. Dafür gibt es die Editierfunktion. Mit ihr lassen sich auch zusätzliche Angaben zu den bereits veröffentlichten Worten ergänzen. Ganz anders gedacht, kann man dabei auch Orwells Wahrheitsministerium in Szene setzen. User Simon Alexander aus Elmshorn generierte mit solch einer Finte einen Like-Regen.

Bayern München feierte auf seiner von 42,5 Millionen Nutzern abonnierten Facebook-Seite gerade seinen Premium-Neuzugang James Rodriguez von Real Madrid. Der User zog sich bei „#ServusJames!“ spontan die Lederhose über seine engen roten Shorts und feierte einklänglich mit. „Eine der besten Verpflichtungen der letzten Jahre !!! Potential und Qualität auf einmal“, schrieb er und traf mit diesem Pfeil der Beigeisterung mitten ins Jubelherz der Bajuwaren. Im Nu wanderte Alexanders Kommentar als „Meistgelikter“ vor alle anderen, Tausende hatten seinen Beitrag auf Facebook-Art gutgeheißen.

Für Alexander muss allein dies ein riesiger Spaß gewesen sein, der sicher noch anschwoll, als er endlich seinen perfiden Troll-Plan vollendete. Spätestens als der Elmshorner nochmals zu den Tasten griff, hatte er sie alle genarrt. Aus dem rotgewaschenen Komplimentgefische beim Rekordmeister wurde die Botschaft „#nurderHSV“ mit drei blauen Herzen. Und die gesammelten Likes – nachträgliche Trugschlüsse – wurden nach Hamburg transferiert. Vom HSV gab es dafür „High Five“. Wenigstens eine Sportart, in der der Club dem Rekordmeister das Wasser reichen kann.

 

zur Startseite

von
erstellt am 12.Jul.2017 | 11:11 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen