zur Navigation springen

Ärger über Hasskommentare : Protest gegen Facebook: Die BZ zeigt heute nur Brüste

vom

Facebook löscht Brüste-Bilder, Hasskommentare bleiben stehen. Das kann so nicht weitergehen, fordern immer mehr Nutzer.

von
erstellt am 14.Sep.2015 | 15:05 Uhr

Berlin | Die Berliner Zeitung (B.Z.) protestiert am Montag mit einer besonderen Aktionen gegen Facebook: Den ganzen Tag werden Artikel im sozialen Netzwerk nur mit Aktbildern veröffentlicht, nämlich Aktgemälde berühmter Künstler. Der Hintergrund: Facebook steht seit Wochen in der Kritik, weil von Nutzern gemeldete fremdenfeindliche Kommentare zum Teil online bleiben, Beiträge mit nackten Brüsten hingegen werden gelöscht, die Verfasser der Beiträge gesperrt.

shz.de-Chefredakteur Joachim Dreykluft erlebte das am eigenen Leibe. Er illustrierte einen Artikel über rechtsradikale Propaganda mit nackten Brüsten und postete den Artikel bei Facebook. Der Beitrag wurde gelöscht, Dreykluft vorübergehend gesperrt.

Die B.Z. nimmt den Fall zum Anlass, ihre Facebook-Seite in eine Aktgalerie zu verwandeln. Chefredakteuer Peter Huth erklärt: „Am Montag erscheinen für 24 Stunden alle Facebook-Postings der B.Z. mit einem weiblichen Akt – von Botticelli über Modigliani, Courbet, Picasso, Modersohn-Becker bis Man Ray.“

Das sieht dann zum Beispiel so aus:

 

Die Doppelmoral von Facebook ist am Montag auch Thema bei einem Treffen von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) mit Vetretern des Unternehmens. Facebook will sich nach scharfer Kritik stärker gegen die Verbreitung von Hassrede im Netz einsetzen. Unmittelbar vor dem Treffen mit Maas kündigte das Netzwerk einen Katalog aus drei Maßnahmen an.

Eine der prominentesten Kritikerinnen von Facebook ist die Co-Chefin der Grünen-Fraktion im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt. Sie las am Freitag in einer Videobotschaft Hasseinträge auf Facebook vor, die gegen sie persönlich gerichtet sind. Beispiel: „Ich schlage keine Frauen, aber bei dir würde ich eine Ausnahme machen.” Oder: „Du fette dämliche Ratte.“

Göring-Eckardt fordert im Video: „Sorgt endlich dafür, dass solcher Hass, dass solcher Dreck nicht mehr auf den Seiten von Facebook steht. Sorgt endlich dafür, dass solche Posts gelöscht werden.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen