zur Navigation springen

Hetze und Hass auf Facebook : #NoHateSpeech, #NoFaceOnFacebook

vom

Wir sollten Facebook zeigen, dass es so nicht weitergeht mit Hetze und Doppelmoral. Ein Aufruf von Joachim Dreykluft.

von
erstellt am 11.Sep.2015 | 15:00 Uhr

Sind Sie bei Facebook? Nun gut, das sind wir fast alle. Sind Sie Facebook-süchtig? Gott bewahre! Denn völlig gesellschaftskonformes Verhalten oder gar ein Anflug von Protest können Sie in den kalten Entzug schicken.

Ich weiß wovon ich rede. Während ich diese Zeilen schreibe, bin ich gesperrt bei Facebook.

Aus Sicht des gerne so genannten sozialen Netzwerks bin ich gerade ein Asozialer. Ein Ausgestoßener. Auf der Strafbank. Auf die Stille Treppe gesetzt. Bis ich wieder artig bin. „Du hast kürzlich etwas gepostet, das gegen die Facebook-Richtlinien verstößt. Deshalb wurde diese Funktion vorübergehend für dich blockiert.“

Das kam so: Rechte Hetzer verwendeten ein Bild aus dem Holsteinischen Courier, um gegen Flüchtlinge zu hetzen. Meiner Bitte, dieses Hass-Bild zu entfernen, kam Facebook erst nach, nachdem der sh:z einen Anwalt einschaltete. Ich berichtete darüber auf shz.de. (Nico Lumma teilte den Beitrag und wurde ebenfalls gesperrt. Er berichtet darüber in seiner Kolumne auf bild.de) Den Artikel bebilderte ich mit weiblichen Brüsten und dem Satz: „Wegen des Abbilds dieser Brüste wird dieser Beitrag auf Facebook keine Chance haben. Hetz-Beiträge dagegen bleiben ungelöscht.“

So kam es. Und die Sperre dazu.

Nun ja. Ich komme klar. Mit kaltem Entzug habe ich mir auch einst das Rauchen abgewöhnt.

Die Hetze auf Facebook aber bleibt. Katrin Göring-Eckardt, Co-Chefin der Grünen-Fraktion im Bundestag las am Freitag in einer Videobotschaft Hasseinträge auf Facebook vor, die gegen sie persönlich gerichtet sind. Beispiel: „Ich schlage keine Frauen, aber bei dir würde ich eine Ausnahme machen.” Oder: „Du fette dämliche Ratte.“ 

Täglich werden wir auf #Facebook mit Gewaltaufrufen & widerlicher Hetze konfrontiert. Es reicht. Bitte zeigt Facebook, dass Hass im Netz keinen Platz hat. Seid lauter als die Hater & teilt das Video. Team KGE #NoHateSpeech

Posted by Katrin Göring-Eckardt on Donnerstag, 10. September 2015

Die Politikerin hat „eine klare Botschaft an Facebook: „Sorgt endlich dafür, dass solcher Hass, dass solcher Dreck nicht mehr auf den Seiten von Facebook steht. Sorgt endlich dafür, dass solche Posts gelöscht werden.“ Das Video hätte ich gerne bei Facebook geteilt. Geht aber nicht. Account gesperrt wegen Brüsten.

Schön, dass sich nach Bundesjustizminister Heiko Maas auch Kanzlerin Angela Merkel einschaltet: „Wenn Menschen unter ihrem Namen in den sozialen Netzwerken Volksverhetzung betreiben, muss nicht nur der Staat agieren, sondern auch das Unternehmen Facebook sollte gegen diese Parolen vorgehen“, sagte sie der „Rheinischen Post“.

Was können wir tun? Ich diskutiere das Thema in Netzwerken unter #nohatespeech. Aktuell auf Twitter, nach Ende der Sperre auch wieder bei Facebook. Und ich lösche alle meine Bilder bei Facebook. Ein Facebook ohne Gesichter wäre ein starkes Signal. Vorschlag: #NoFaceOnFacebook

Bitte diese Botschaft auch auf Facebook teilen. Ich darf gerade nicht.

Das Foto als Quadrat zum Download.

<p> </p>

 

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen