zur Navigation springen

„Live Location“ : Neue WhatsApp-Funktion: So lassen sich Freunde live orten

vom

Nutzer können jetzt ihre Aufenthaltsorte über acht Stunden mit ihren Chat-Partnern teilen. Das System soll sicher sein.

shz.de von
erstellt am 18.Okt.2017 | 12:17 Uhr

Mountain View | Der zu Facebook gehörende Kurzmitteilungsdienst WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. Dabei seien die Ortsdaten komplett verschlüsselt und nur für die teilnehmenden Nutzer sichtbar, betonte WhatsApp-Manager Zafir Khan zum Start der Funktion am Mittwoch. Auch WhatsApp selbst oder Facebook hätten keinen Zugriff darauf.

Bisher konnten die Nutzer über WhatsApp nur ihren momentanen Aufenthaltsort verschicken. Jetzt können sich Nutzer auch ihre Fortbewegungen gegenseitig anzeigen lassen. Das ist in drei fest vorgegebenen Schritten möglich: 15 Minuten, eine Stunde und acht Stunden. Das soll zu verschiedenen Situationen passen, vom Treffen im Café bis zum Musikfestival.

Die Übermittlung des Live-Standorts könne auch jederzeit gestoppt werden. Teile der Nutzer den Aufenthaltsort in einer Gruppenunterhaltung, bekämen neu hinzukommende Nutzer ihn nicht automatisch zu sehen. Die Entwickler hätten zunächst auch überlegt, den Zeitraum frei wählbar zu machen, sich dann aber der Einfachheit halber für die drei vorgefertigten Schritte entschieden, sagte Khan.

Und so funktioniert es: Der Nutzer öffnet einen Chat, dort kann er dann unter Anhang die Option „Standort“ finden. Darunter wiederum taucht ein Reiter auf unter dem er „Live Standort“ auswählen kann. Danach erfolgt die Auswahl des Zeitraums. Zu guter Letzt muss er noch durch „Senden“ bestätigen.

 

Die Live Location wird es für Android und iOS geben. Hinweise auf die neue Live-Standortfunktion tauchten bereits Anfang des Jahres auf. In Beta-Versionen gab es das Feature schon im April. Jetzt wird es Schritt für Schritt für alle Nutzer freigeschaltet.

(mit dpa)

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen