zur Navigation springen

Dreyklufts Netzwelt : Nach EU-Verbot: Schaltet euer Roaming ein!

vom

Die Grenzregion nahe Dänemark erlebt in diesen Tagen einen Schub in Sachen digitale Infrastruktur.

von
erstellt am 13.Jun.2017 | 17:27 Uhr

Für mich ist im nördlichen Landesteil entlang der Ostseeküste ein kleines Wunder passiert. Dort, wo ich bislang netzlos unterwegs war oder allenfalls ein „E“ (für das langsame mobile Datennetz „Edge“) auf meinem Handy sah, steht plötzlich „4G“.

Das ist die Abkürzung für das Mobilfunknetz der vierten Generation, auch LTE genannt, der derzeit schnellste Standard für Datenübertragung per Mobilfunk. Doch was ist geschehen? Kein massiver Netzausbau, keine Blitz-Infrastruktur-Offensive der scheidenden Landesregierung. Nein. Die EU-Kommission hat das sogenannte Roaming verboten.

Rechtsanwalt Christian Solmecke erklärt das Ende der Roaming-Kosten aus Juristensicht

Mit diesen teuren Auslandstarifen haben sich die Netzbetreiber seit über 20 Jahren dumm und dusselig verdient, erst mit Telefonaten, zuletzt mit Datenverbindungen. Ab Donnerstag sind diese teuren Auslandsverbindungen endgültig verboten. Viele Netzbetreiber und Wiederverkäufer verzichten spätestens seit Anfang des Monats mit der neuen Abrechnungsperiode darauf.

Plötzlich mobiles Datenwunderland: die Grenzregion zwischen Sylt und Kappeln.

Plötzlich mobiles Datenwunderland: die Grenzregion zwischen Sylt und Kappeln.

Foto: Google Maps

Was eigentlich als finanzielle Wohltat der EU-Kommission für Urlauber und Geschäftsreisende gedacht war, bringt den Menschen entlang der deutsch-dänischen Grenze auf der deutschen Seite einen wahren Infrastruktur-Schub. Bislang gab es entweder gar kein Netz zwischen List und Gelting, oder ein langsames Netz der hiesigen Betreiber, meist mit langsamer Edge-Verbindung.

Oder man akzeptierte die hohen Roaming-Kosten. Und nun: plötzlich dänisches Hightech auf meinem Telefon mit überwiegend 4G, einem Schriftzug in der oberen rechten Ecke meines Bildschirms, den ich bislang in SH nur aus Kiel, Neumünster oder Norderstedt kannte.

Das muss sich jetzt nur noch herumsprechen, denn manche Whatsapp am vergangenen Strandwochenende scheiterte für mich noch daran, dass mein Gegenüber aus jahrzehntelanger Gewohnheit die bisherige Kostenfalle Roaming noch ausgeschaltet hatte. Also: Schaltet Roaming ein, im Urlaub und erst recht in Dänemark-Nähe! Es lohnt sich und kostet nicht mehr zusätzlich.

Weil die Welt aber kein Ponyhof ist, zeigt hier Mimikama mögliche Fallen beim EU-Roaming. Die wichtigste: gilt nicht in der Schweiz.

 
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen