zur Navigation springen

Maas’ Netzwelt : Mit 16 Kilo Papier über den Wolken

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

US-Piloten dürfen ihre Handbücher durch Tablets ersetzen. Die deutschen Kollegen sind viel weiter.

Schon gehört? Die Piloten der US-Fluglinie American Airlines dürfen den Inhalt ihrer gedruckten Handbücher künftig komplett aufs iPad übertragen – und damit fliegen. Die interessantere – und irgendwie verstörende – Facette dieser Nachricht: 12 000 Seiten haben die Piloten bei American Airlines bisher bei einem Flug im Cockpit. Bis zu 16 Kilo Papier.

Wer soll das bitte lesen? Oder sich auch nur orientieren, wenn man schnell mal was nachschlagen muss? Ich stelle mir das so vor: Irgendein wichtiges Gerät, von dem ich nichts verstehe, ist ausgefallen – und der Pilot und sein Co-Pilot blättern panisch irgendwo zwischen Seite 3245 und 11 987, während das Flugzeug gen Atlantik trudelt. Natürlich ist das völlig übertrieben, Panikmache. Aber das Unverständnis bleibt: 12 000 Seiten Logbücher, Checklisten, Karten? Wozu?

Ich bin nicht die einzige, die so denkt. In Deutschland wird seit Jahren fast papierlos geflogen. Die Lufthansa etwa kann über den Vorstoß der US-Kollegen wahrscheinlich nur müde lächeln – seit 13 Jahren schon haben die Piloten keine Handbücher dabei. Allerdings auch keine iPads. Die sind der Lufthansa nämlich nach eigenen Angaben nicht robust genug. Die Airline vertraut auf Windows-Tablets.Na dann: Guten Flug!

zur Startseite

von
erstellt am 25.Nov.2014 | 09:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen