zur Navigation springen

Maas’ Netzwelt : 800 Millionen Whatsapp-Nutzer und ein geheimnisvoller Facebook-Button

vom

Seit 2014 gehört Whatsapp zu Facebook. Über Sicherheit redet fast niemand mehr. Ein Fehler, meint unsere Kolumnistin Barbara Maas.

von
erstellt am 20.Apr.2015 | 17:48 Uhr

Erinnern Sie sich noch an Threema? Ihre 15 Minuten Ruhm hatte die sichere, aber unpopuläre Messenger-App Anfang 2014, als Facebook Whatsapp für knapp 22 Milliarden Dollar kaufte. Die Aufregung war groß: Schließlich war (und ist) Whatsapp ohnehin als Sicherheitsschlampe verrufen. Dazu kam noch die Sorge, die Whatsapp-Daten würden künftig mit Facebook verknüpft –  und blieben damit für immer in den Fängen des Datenkraken verfangen.

Herdentrieb, Gewohnheitsliebe oder Faulheit? Der Protest gegen WhatsApp verebbte jedenfalls schnell. Auch auf meinem Smartphone. Am Wochenende verkündete WhatsApp-Mitgründer Jan Koum - passenderweise auf Facebook: Die App hat die Marke von 800 Millionen aktiven Nutzern weltweit geknackt. Die Schlagzahl kann sich sehen lassen - alle vier Monate sind es etwa 100 Millionen Nutzer mehr. Auf Platz zwei mit etwa 600 aktiven Usern steht der Facebook-Messenger. Und nebenbei angemerkt: Threema verödet.

Diese naive Haltung könnte bald enttäuscht werden. Ein gutes Jahr nach dem Deal sind einige Blogger wieder sehr aufgeregt: Sie berichten über ein kleines, wohlbekanntes Piktogramm in der neuesten Version der Android-App, die manche schon herunterladen können – einen weißen Telefonhörer auf grünem Grund. Das WhatsApp-Logo in der Facebook-App heizt die Spekulationen an: Schließt Facebook seine eigenen Dienste nun doch mit denen von WhatsApp zusammen?

Wir wissen es nicht. Von offizieller Seite heißt es immer wieder, die beiden Dienste sollten unabhängig bleiben. Jan Koum und Facebook-Manager David Marcus haben das versprochen. „Im Moment geht es nicht um Daten“, sagte Marcus im Januar. Das ist drei Monate her.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen