zur Navigation springen

Soziale Medien : Mehr Freunde! Facebook ändert Einstellungen

vom

Facebook sortiert die Meldungen neu: Jetzt soll man mehr von seinen Freunden lesen und weniger von Fanseiten. In den Einstellungen kann man jetzt schon Prioritäten setzen.

shz.de von
erstellt am 30.Jun.2016 | 12:18 Uhr

Das Ding heißt Algorithmus, ist ungeheuer komplex und hat ziemlich viel Einfluss auf das, was Milliarden Menschen erfahren oder nicht. Die Facebook-Technik entscheidet für jeden individuell, was er auf seiner Startseite bei dem Sozialen Netzwerk sieht. Eine Änderung der Regeln, nach denen Facebook Neuigkeiten für seine Nutzer sortiert, könnte dafür jetzt aber sorgen, dass Inhalte von Unternehmen oder Medien weniger sichtbar werden. Künftig sollen Einträge von Freunden und Familie im Newsfeed der Mitglieder prominenter angezeigt werden, kündigte das weltgrößte Online-Netzwerk an.

Facebook startete als Medium, um mit Freunden und Bekannten in Kontakt zu bleiben. Doch in vielen Newsfeeds dominieren die Fanseiten und machen das vermeintlich soziale Medium zu einer Linksammlung zu Blogs und Medien.

Ganz genau veröffentlicht Facebook nicht, was bevorzugt wird, aber es gibt ein paar einfache Regeln: Zunächst sieht man Beiträge, die viel Resonanz erhalten haben, also oft geteilt, geliket oder kommentiert wurden. Außerdem sieht man möglichst aktuelle Posts und nicht die von vor einer Woche. Doch dann kommen schon die ganzen Sonderregeln: Facebook überlegt sich, mit wem man viel interagiert und hält das dann für besonders spannend für den Nutzer.

Das muss nicht unbedingt die beste Freundin sein, mit der man ja schon alles beim Käffchen bequatscht hat und die bei Facebook eher eine Nebenfigur ist. Manchmal ist das eine besonders aktive Person, mit der man kaum je zu tun hatte, die aber beispielsweise mit Fleiß und Hingabe Fotos einstellt. Oder eine der vielen Fan-Seiten, die man im Laufe des Facebook-Lebens abonniert hat.

So standen die News von der Lieblingsband oder Medienbeiträge bisher immer gleichberechtigt mitten in den Babyfotos und Urlaubserlebnissen der Freunde. Viele Nutzer machten sich aber Sorgen, dass sie wichtige Neuigkeiten von für sie wichtigen Freunden verpassen, schrieb Facebook-Manager Lars Backstrom in einem Blog-Eintrag. Er räumte ein, dass die Änderung die Reichweite einiger Facebook-Seiten verringern dürfte. Der genaue Effekt hänge auch davon ab, wie oft deren Inhalte von Facebook-Nutzern miteinander geteilt würden. Geschehe dies oft, werde der Effekt geringer sein.

Wer selbst bestimmen möchte, welche Nachrichten als erstes bei Facebook angezeigt werden, kann aber auch eigene Prioritäten setzen. Dazu geht man auf die Seite des Freundes oder der Seite, von dem man mehr hören möchte und gibt an, diesen als erstes sehen zu wollen. Das macht man, in dem man auf „Abonniert“ klickt und dann „Als Erstes anzeigen“ auswählt.

Facebook schlägt einem dann vor, weitere gute Freunde und Fanseiten auszuwählen - dazu klickt man auf den Link unter „Auf geht's“.

Diese Freundin wird oben angezeigt, wenn sie etwas bei Facebook postet.
Diese Freundin wird oben angezeigt, wenn sie etwas bei Facebook postet.
 

Unter diesen Einstellungen wählt man aus, wer oder was einen interessiert. Weiter unten kann man übrigens auch Freunde auswählen, deren Beiträge man nicht mehr sehen möchte, mit denen man aber die Facebook-Freundschaft nicht beenden möchte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen