zur Navigation springen

Neue Funktion : Medienbericht: Facebook will Fake-News durch seine Nutzer erkennen lassen

vom

Nutzer des Online-Netzwerks sollen bewerten, ob es sich bei einer Nachricht um eine wahre oder falsche Meldung handelt.

von
erstellt am 07.Dez.2016 | 13:48 Uhr

Menlo Park | Pokémon Go wird in Kanada verboten, Donald Trump will eine Mauer zwischen den USA und Kanada ziehen, Stefan Raab ist tot - so lauteten Nachrichten, die nicht wahr waren, sondern Fake-News. Und die vielfach verbreitet wurden. Solche Falschmeldungen will Facebook nun besser identifizieren  - mit Hilfe seiner Nutzer. Das berichten etwa das Onlineportal „Quartz“ und die Technikseite „Tech Crunch“.

Manchmal sind sie nur nur ein schlechter Scherz, doch Falschmeldungen dienen  auch zu Propagandazwecken und zur Meinungsmache. Zu beobachten war eine Fülle etwa im US-Präsidentschaftswahlkampf. Auch Betrüger locken Nutzer mit Falschmeldungen auf Gewinnspielseiten oder manipulierte Webseiten, um den Rechner mit Schadsoftware zu infizieren.  Für Werbende sind Falschmeldungen zudem ein einträgliches Geschäft.

Facebook will eine Funktion einführen, über die Nutzer eine Nachricht als wahr oder falsch bewerten können. Demnach soll unter Nachrichtenartikeln künftig eine Leiste erscheinen, auf der eine Fünf-Punkte-Skala aufgeführt ist. Gefragt wird, „inwieweit glaubst du, dass dieser Link irreführende Sprache benutzt“? Nutzer können von „Not at all“ („keinesfalls“) bis „completely“ („völlig“) auswählen und so entscheiden, ob es sich um eine echte Meldung handelt.

Wie das Bewertungs-Tool aussieht, zeigte Entwickler Chris Kewson von Billy Penn, einem Nachrichten-Startup aus Philadelphia.

Ein Facebook-Sprecher sprach bei der neuen Funktion von „offizieller Anstrengung“, Detailfragen blieben allerdings ungeklärt. Unklar ist etwa, wie entschieden werden soll, ob es sich bei einer Nachricht um eine Falsch-Meldung oder Clickbait handeln könnte oder wie die generierten Daten verwendet werden sollen. Klar ist: Facebook vertraut auf seine Nutzer und ihr Urteilsvermögen bei der Einordnung von Nachrichten.

Bisher ist nirgends ersichtlich, ob es sich bei einer Meldung auf Facebook um eine wahre oder falsche Information handelt. Durch die neue Funktion könnte sich das ändern, Facebook setzt dabei auf seine Algorithmen. Die könnten durch das Einwirken der Nutzer besser erkennen, ob es sich bei einer Meldung um einen Fake handelt. Gleichzeitig könnte dies auch als ein Beispiel für den Umgang mit der Nutzerbasis im schlechteren Sinne angesehen werden. Facebook beeinflusst den News-Feed seiner Nutzer. Durch die neue Funktionen würden auch Daten generiert, in denen Facebook wiederrum nach seinem Belieben herumfischen kann.

In einem Facebook-Post nach der US-Präsidentschaftswahl äußerte sich Unternehmenschef Mark Zuckerberg zu möglichen Wahlmanipulationen durch Falschmeldungen. Er spielte das Problem herunter, indem er sagte, 99 Prozent der Inhalte seien „authentisch“.

 

In einem späteren Beitrag gab Zuckerberg an, beim Umgang mit Fake-News mache man „signifikante Fortschritte“, es sei aber noch „deutlich mehr zu tun“.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen