zur Navigation springen

Henckes Netzwelt : Kuriose Aktion von Sony in Dänemark: Mit Blutgeld bezahlen

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Wer Blut spendet, bekommt ein PS4-Spiel gratis. So versuchen unsere Nachbarn neue Freiwillige zu engagieren.

Es ist der Exklusiv-Titel namens „Bloodborne“, den Spieler in Dänemark am heutigen Montag ab 17 Uhr kostenlos, das heißt als Gegenleistung für eine Blutspende, bekommen. Die IT Universität möchte so viele junge Menschen von der Blutspende überzeugen. Zusammen mit Play Station Dänemark und der Organisation „Giv Blod“ (Spende Blut) wurde diese besondere Aktion ins Leben gerufen. Das Action-Rollenspiel erscheint für die Playstation am 25. März. Wer es sich nicht leisten kann, der kauft es mit seinem Blut und tut noch etwas für den guten Zweck.

Mit Schnittchen und einem feuchten Händedruck lassen sich viele nicht mehr zu einer Spende überreden, dabei sind sie ein knappes Gut. Ein aktuelles Konsolenspiel wird da vermutlich mehr Erfolg haben. Einige Spender haben sogar die Chance eine limitierte Playstation im Stil des Hardcore-Rollenspiels zu gewinnen. Auch andere Spiele werden verlost.

„Bloodborne“ ist eines der blutigsten Rollenspiele für die Konsole. Es fließt viel von dem roten Lebenssaft. Die Marketing-Spendenaktion passt da thematisch natürlich sehr gut. Natürlich muss man sich am Ende fragen, wie sinnvoll so etwas ist. Legt es die Messlatte noch höher, sodass die Spendenbereitschaft nur noch bei solchen Events steigt? Oder ist es ein kluger Schachzug, um wieder mehr Leute an die Nadel zu bekommen? Angesichts sinkender Blutspenderzahlen finde ich es sinnvoll, neue Wege zu gehen. Daher ist die Aktion durchaus als positiv zu bewerten. Dennoch sollte das Blutspenden eigentlich eine gesellschaftliche Verpflichtung sein, denn oft hat man eine Konserve schneller nötig, als man denkt. Das Gefühl, einem Menschen das Leben zu retten, sollte einen höheren Stellenwert haben, als die „Bezahlung“.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Mär.2015 | 09:48 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen