„Bloodborne“ : Konsolenspiele: Farbenspaß trifft auf Grusel-Action

Riesige Kreaturen, große Äxte und viel Gruselatmosphäre bekommen Spieler von „Bloodborne“ auf ihren Bildschirm.
Riesige Kreaturen, große Äxte und viel Gruselatmosphäre bekommen Spieler von „Bloodborne“ auf ihren Bildschirm.

Arcade-Action zum Zeitvertreib, bunte Abenteuer mit Kirby oder die Flucht aus einer mystischen Stadt voller Monster - für Konsolenbesitzer gibt es ordentlich Abwechslung. Auch die Schleichfähigkeiten werden gefordert.

shz.de von
04. Mai 2015, 11:50 Uhr

Bunte Farben, dunkler Grusel – die Konsolen-Neulinge in diesem Monat könnten kaum unterschiedlicher sein. Mit alten Helden wie Kirby geht es in Abenteuer, „Bloodborne“ lehrt das Gruseln, „Ride“ wartet mit rasanten Motorradrennen auf. Innovative Schleicherei wird bei „Stealth Inc. 2 – A Game of Clones“ zur Herausforderung.

Bunt und quietschfidel kommt Kirkby zurück auf den Bildschirm der WiiU. Optische Besonderheit von „Kirby und der Regenbogen-Pinsel“ ist die in Knetoptik gestaltete Spielwelt. Aber auch die Steuerung ist speziell: Mit dem Touchpen wird auf dem Gamepad nämlich der Weg geschaffen, auf dem sich der kugelige Held seinen Weg durch die Level bahnt. Die Story erinnert an Spiele wie „De Blob“: Die Welt wurde ihrer Farbe beraubt und ist öde und grau. Kirby muss die Farbe zurückbringen und dafür sieben Planeten voller Gegner bereisen und dabei viele Rätsel lösen. Für Freunde der rosa Kugel Kirby ist der Titel eine sichere Wahl, aber auch alle anderen Jump’n’Run-Fans werden ihren Spaß haben. „Kirby und der Regenbogen-Pinsel“ kostet 40 Euro.

Deutlich gruseliger und aufregender ist „Bloodborne“. Das Action-Rollenspiel steht in einer Reihe mit „Demon’s Souls“ und „Dark Souls“ – kein Wunder, da auch hier Spielekonstrukteur Hidetaka Miyazaki an der Entwicklung beteiligt war. Auch bei „Bloodborne“ handelt es sich um ein Action-Rollenspiel – mit extremem Gruselfaktor. In der Stadt Yharnam breitet sich eine Krankheit aus, die üble Kreaturen erschafft. Der Held landet in dieser Stadt und sieht sich mit dem ganzen Grauen konfrontiert. Ganz klar, er muss das Geheimnis lösen und dem Todesort entkommen. Dabei helfen absurd große Klingen oder Feuerwaffen. Die Charakterwahl bestimmt die Möglichkeiten des Protagonisten im Kampf gegen Monsterhorden, hinter jeder Ecke lauert das Böse. „Bloodborne“, exklusiv für Playstation 4 erschienen, ist ein Spiel für hartgesottene Gamer. Es ist ab 16 Jahren freigegeben.

„Ride“ von Bandai Namco sprich vor allem den Ästhetik-Freaks unter den Zweiradfreunden an. Zahlreiche Motorräder verschiedener Hersteller in ansprechend originalgetreuer Adaption stehen zur Auswahl. Auf ihnen stürzt der Spieler sich in die verschiedenen Wettkämpfe. Selbstverständlich kommen auch Tuningfreunde und Schrauber auf ihre Kosten, die Hobel können nach Belieben individualisiert werden. Die größte Herausforderung ist die „World Tour“: Der Spieler reist dabei von Event zu Event und startet in diversen Rennkategorien. Ebenfalls interessant sind die Online-Spielemodi, in denen man gegen bis zu elf andere Piloten antreten kann. Insgesamt gibt es 15 Strecken. „Ride“ kostet für Playstation 3 und Xbox 360 je rund 50 Euro, die Playstation 4– und Xbox One-Versionen etwa 60 Euro fällig.

In die Rolle eines Klons schlüpft der Spieler in dem Download-Titel „Stealth Inc. 2 – A Game of Clones“. Nach der WiiU kommt der innovative Plattformer nun auch auf die Playstation 3, 4 und die Xbobx One. Im Namen steckt schon das Spielprinzip. Es geht selbstverständlich darum, die mehr als 60 Level unentdeckt zu meistern. Die Erkundung der einzelnen Level ist besonders aufregend: Die Neugier treibt einen in alle Ecken – obwohl stets die Gefahr besteht, entdeckt zu werden, was mit einem raschen Ende der Spielfigur einhergeht. Dank Fortsetzung an derselben Stelle bleibt der Frustfaktor niedrig. Diverse Hilfsmittel erleichtern das Fortkommen im Spielverlauf. „Stealth Inc. 2 – A Game of Clones“ ist ab 12 Jahren freigegeben und kostet rund 15 Euro.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen