zur Navigation springen

Nagars Netzwelt : Keine Lust aufs Netz?

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Deutsche nutzen nach wie vor am liebsten Facebook und Twitter. Doch es gibt auch Netz-Verweigerer.

von
erstellt am 07.Nov.2014 | 13:34 Uhr

Dieser mitleidige, fragende Blick. Dieses Hochziehen von Augenbrauen und leicht müde Krampfen von Mundwinkeln. Ich kenne recht viele Leute, die mit Sozialen Netzwerken nichts anfangen können. Schließlich ist es doch netter, sich persönlich zu unterhalten.

Eigentlich kann ich das nur bestätigen. Eigentlich. Denn über das Internet kann man manche Kontakte halten, die sonst wohl abgebrochen wären. Oder man organisiert sich in Gruppen, die sonst zu verstreut wären, um sie unter einen Hut zu bringen. Und manchmal findet man Menschen, die die gleichen Ideen, einen ähnlichen Geschmack oder Humor haben.

In dieser Woche sind die 20 beliebtesten Sozialen Netzwerke der Deutschen aufgelistet worden. Facebook ist demnach mit gut 541 Millionen Visits pro Monat nach wie vor der große Platzhirsch, gefolgt von Twitter mit gut 41 Millionen. Facebook-Konkurrent Google Plus, der Sammel-Blog Tumblr und Foto-Portal Instagram belegen die Plätze drei bis fünf. Doch die schnöden Zahlen sagen nichts darüber aus, was man auf den Plattformen finden kann.

„Meldet man sich neu in einem Netzwerk an, ist es, als würde man bei einer Party in die Küche stürmen“, sagte mir einst ein Daten-Junkie. „Erstmal weiß man gar nicht, worum es beim Gespräch gerade geht.“ Doch wie findet man heraus, wo gerade was gefeiert wird? Eine Möglichkeit, sich über neue Netzwerke schlau zu machen, ist natürlich das Internet selbst. Die Internetseite www.soziale-netzwerke-links.de gibt einen groben Überblick, eine Liste, was es alles gibt. Bei Wikipedia sind die Seiten nüchtern erklärt. Die besten Tipps aber bekommt man immer noch im persönlichen Gespräch, zum Beispiel auf der Küchenparty. Auch wenn man bei den absurd klingenden Namen vielleicht zunächst die Augenbrauen hochzieht.

 

 

 


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen