zur Navigation springen

Nagars Netzwelt : Instagram-Fotos: In 80 Klicks um die Welt

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Mit Instagram auf Weltreise: Profile der Plattform bieten Einblick in den Alltag zwischen Mali und Nordkorea.

von
erstellt am 11.Dez.2015 | 12:06 Uhr

Es gibt Situationen, die muss man selbst erleben und nicht übers Netz konsumieren. Mit einem Bein in der Nordsee und dem anderen in der Ostsee stehen zum Beispiel. Sich in einem orientalischen Basar verirren oder völlig überzuckerte New Yorker Cupcake-Kunst vernaschen. Der Wind um die Nase, die Geräusche und Gerüche sind nicht durchs Internet vermittelbar. Noch nicht.

Doch ab und an packt einen das Fernweh, wenn der Urlaub noch nicht einmal eingereicht ist. Oder man fragt sich, wie es wohl an Orten aussieht, die man eher nicht bereisen wird. Denn das Leben ist kurz, die Kasse knapp und politische Systeme zuweilen grausam.

Die Erste Hilfe für Instant-Fernweh findet man im Netz: Auf Instagram veröffentlichen Nutzer unter dem Motto „Everyday...“ Alltagsbilder aus ihren Ländern.

Fatoumata and Aminata in Bamako, Mali on November 24, 2015. Photo by Jane Hahn @janehahn #bamako #mali #girls #friendship

Ein von Everyday Africa (@everydayafrica) gepostetes Foto am

Es begann mit dem Profil @everydayafrica. Es zeigt Frauen in bunt gemusterten, langen Kleidern an einem Handyshop in Bamako oder einen Skater bei einem Stunt in Addis Abeba.

A photo of the only female participant in Afghanistan's first international #marathon, which took place in Bamiyan province, Zainab completed all 42 kilometres by sheer willpower. Female sports is still widely frowned upon in Afghanistan, and training in public is not just considered culturally inappropriate but can be outright dangerous. So for the past four months, Zainab's fitness regime has consisted of laps in her family's small backyard. And as if the odds weren't stacked against her already, she only arrived here in Bamiyan, with very little time to acclimatise to a race in 3,200 meters altitude. There are many ways of fighting for women's rights in Afghanistan, and Zainab did not choose the easiest one. #Bamiyan #Afghanistan Photo by Sune Engel Rasmussen @suneengel #everydaybamiyan #everydayafghanistan #everydayasia #everydayeverywhere  عكسى از تنها شركت كننده خانم در مسابقه دوش كه در ولايت باميان برگزار شده بود، اين مسابقه كه به مصافه ٤٢ كيلومتر به راه انداخته شده از اولين ماراتون هاى بين المللى در افغانستان مى باشد. #باميان #افغانستان

Ein von Everyday Afghanistan (@everydayafg) gepostetes Foto am

@everydayrussia zeigt zeitgleich eine Hochhaussiedlung im Schnee und @everydayafg aus Afghanistan veröffentlichte unlängst das Foto einer Läuferin – die einzige weibliche Teilnehmerin eines Marathons, die aus Angst vor Übergriffen im Geheimen trainieren musste.

Newly opened Mirae Scientist Street in Pyongyang ||| Photo by @jakaparker

Ein von Everyday DPRK (@everydaydprk) gepostetes Foto am

Am faszinierendsten finde ich aber die Fotos von @everydaydprk – das Profil für Alltagsbilder aus Nordkorea. Ein Van mit Lautsprechern für Propagandamusik, leere, sehr leere Straßen. Ein Mädchen beim Gitarrenunterricht. Ein Platz mit einer Parade. Weitere leere Straßen. Es sind Szenen, die irgendwie schwer greifbar sind. Bedrückend irgendwie und doch nicht immer ohne Alltagsfreude. Eigentlich ist das Profil unpolitisch und zeigt: ja auch in Nordkorea knipsen die Leute Selfies und sitzen beim Frisör. Und doch schwimmt immer diese Unnahbarkeit mit. Eine Distanz, die – nur über ein Bild und zwei Sätze –Gefühle vermittelt, auch ohne Gerüche und Wind um die Nase.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen