zur Navigation springen

Dreyklufts Netzwelt : Ich bin total GENERVT

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Der Passwortwechsel ist schneller gefordert als umgesetzt – diese Erfahrung musste Kolumnist Joachim Dreykluft machen.

von
erstellt am 23.Apr.2014 | 04:00 Uhr

In den vergangenen Wochen habe ich an dieser Stelle zu zwei Dingen in Sachen Passwörtern geraten. Und ich bin inzwischen fast geneigt, mich dafür zu entschuldigen. Nicht, weil ich in der Sache unrecht hatte. Nein, technisch betrachtet waren meine Tipps richtig. Aber ich muss nun, da ich meine eigenen Hinweise befolge, feststellen: Mannomann, das ist ganz schön anstrengend.

Der Reihe nach. Mein erster Rat war, für die wirklich wichtigen Passwörter Anbieter zu bevorzugen, die neben der Eingabe des Passworts eine zweite Sicherheitsstufe bieten. Das kann zum Beispiel sein, dass Sie einen zusätzlichen Sicherheitscode per SMS erhalten, wenn Sie sich zum ersten Mal – oder zum ersten Mal nach Passwortwechsel – auf einem Gerät anmelden.

Mein zweiter Rat war, dass Sie wegen des „Heartbleed“-Fehlers in der Verschlüsselungssoftware OpenSSL alle Passwörter ändern sollen, bei deren Missbrauch Ihnen ein Schaden zugefügt werden könnte.

Geschrieben, getan. Und seitdem bin ich GENERVT. Früher war es einfach. Man hatte einen PC, mit dem man alles machte. Bankgeschäfte, Internet, E-Mail, Online-Shopping. Aber heutzutage, vielleicht ist es bei Ihnen nicht ganz so krass, besitze ich eine zweistellige Zahl an Geräten. Laptops, Smartphones, Tablets. Das hat sich halt über die Jahre so angesammelt. Und irgendwie hat fast jedes Gerät auch seine Berechtigung.

Aber der Passwortwechsel ist schlimm. Bei jedem Gerät muss ich mich neu legitimieren, auf manchen sogar mehrmals. Mit Sicherheitscode, per SMS auf mein Handy geschickt. Aber wo ist gerade dieses Handy? Im besten Fall brummt irgendwo der Vibrationsalarm. Oder auch nicht.

Jetzt sind endlich alle mit neuen Zugangscodes versehen. Am Ende bereue ich nichts. Das Risiko war viel zu groß.

Und das als vorerst letzten Hinweis in Sachen Passwörter von mir an Sie: Je geringer die Zahl internetfähiger Endgeräte bei Ihnen ist, desto kleiner werden Sie am Ende das Wort „genervt“ schreiben.

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen