zur Navigation springen

Online-Banking : Hacker-Angriff: Auch Konten von O2-Kunden leergeräumt

vom

Laut einem Bericht der Süddeutschen Zeitung ist den Anbietern die Schwachstelle seit zwei Jahren bekannt.

shz.de von
erstellt am 03.Mai.2017 | 12:24 Uhr

Kriminellen Hackern ist es in den vergangenen Monaten gelungen, Geld von Bankkunden auf eigene Konten umzuleiten. Das berichtet die Süddeutsche Zeitung. Dem Bericht nach sind auch deutsche Kunden betroffen, der Telekommunikationsanbieter O2-Telefonica habe die Vorfälle bestätigt.

Die Fälle von Internetkriminalität steigen seit Jahren, die Täter rüsten auf. Für die Ermittlungsbehörden ist es nicht leicht, mit der rasanten Entwicklung Schritt zu halten und die Täter ausfindig zu machen.

Wie die Zeitung schreibt, hätten die Hacker dafür eine Schwachstelle im Telekommunikationsnetz ausgenutzt. Trotz einer Sicherung durch mTan-Einmal-Kennwörter sei es ihnen gelungen, das Geld zu stehlen. Im aktuellen Fall hätten die Hacker in zwei Schritten agiert: Zunächst hätten sie versucht, an die Kontonummer, Passwort und Handynummer zu kommen - mit Hilfe von Phishing-Mails. Im Anschluss haben sie eine Schwachstelle im SS7-Netzwerk (Signalling System #7) ausgenutzt - und auf diese Weise Handys geortet und Rufnummern umgeleitet. So hätten sie sich wiederum Zugang zu den mTans verschaffen können.

Pikant: Die ausgenutzte Schwachstelle ist den Telekommunikationsanbietern bereits seit zwei Jahren bekannt. Wie sz.de weiter schreibt, sei dieses Umleiten der Rufnummer in Deutschland bis vor Kurzem auch bei O2-Telefonica möglich gewesen. Der Konzern sagte auf Anfrage der Süddeutschen: „Ein krimineller Angriff aus dem Netz eines ausländischen Providers hat Mitte Januar dazu geführt, dass eingehende SMS für vereinzelte Rufnummern in Deutschland unbefugt umgeleitet wurden.“ Der entsprechende Provider wurde gesperrt und die Kunden informiert. Dem Bericht zufolge ermittelt die Polizei.

Durch Cyberkriminalität entstand im Jahr 2016 ein Schaden von 51 Millionen Euro. Diese Zahl wurde bei der Cybercrime Conference am Mittwoch bekanntgegen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen