zur Navigation springen

Henckes Netzwelt : „GeekRace“: Technik-Freaks in freier Wildbahn

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Beim „GeekRace“ treten mehrere Teams zur digitalen Schnitzeljagd gegeneinander an.

von
erstellt am 06.Mai.2016 | 11:52 Uhr

Unter den Teilnahmebedingungen heißt es: Wer mitmachen will, benötigt ein Smartphone und die Apps Whatsapp, Twitter und Instagram. Zur digitalen Schnitzeljagd mit Wissensfragen, Geocaching und Schatzssuche werden sich vermutlich nur technik- und internetaffine Menschen treffen.

Am 18. Juni werden in 25 Städten in Deutschland, Österreich und der Schweiz rund 1900 Teilnehmer in 380 Teams beim „Clash Of The Geeks“ (Aufeinandertreffen der Technik-Freaks) ihr Fachwissen aus Kino, TV, Games, Comics oder Fantasy unter Beweis stellen.

Dabei bewegen sich die „Geeks“ in Gruppen und zu Fuß durch die Städte – unter anderem auch in Hamburg – und erhalten alle Hinweise, Aufgaben und Rätsel in Echtzeit. Diese muss die Gruppe in einer festgelegten Zeit lösen. Wer am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt. Laut Veranstaltern geht es um maximalen Spaß, Preise gibt es aber auch.

Die Themen beim „GeekRace“ setzen zwar großes Fachwissen in den einzelnen Bereichen voraus, erinnern aber in Grundzügen an beliebte Pub-Quiz. Das Konzept mit Technik anzureichern und auf die Straße zu verlagern hebt das Spielprinzip auf eine neue Ebene. Die Schnitzeljagd 2.0 könnte also zum Trend werden und – anders als die Standard-Kindergeburtstag-Variante – auch die Großen begeistern. Die Mischung aus klassischen und modernen Elementen geht mit der Zeit. Kommen jetzt auch noch Aufgaben und Rätsel ins Spiel, die eher das Allgemeinwissen fordern, steht dem „GeekRace“ eine rosige Zukunft bevor. Trifft das Konzept auch bei einer breiteren Masse auf Zustimmung, müsste aber vielleicht ein neuer Name her.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen