zur Navigation springen

Ungemach für neuen Besitzer : Gebrauchtes iOS-Gerät vor Verkauf von iCloud abmelden

vom

Ein gebrauchtes iPhone oder iPad kann seinem Besitzer noch Geld einbringen. Einen wichtigen Schritt dürfen Verbraucher vor dem Verkauf ihres Geräts aber nicht vergessen - sonst droht die Rückgabe.

Bevor Nutzer ein gebrauchtes iOS-Gerät verkaufen oder verschenken, sollten sie es bei Apples Onlineplattform iCloud abmelden. Anderenfalls kann sich der neue Besitzer möglicherweise nicht anmelden und das iPhone oder iPad nicht benutzen.

Der Grund dafür ist die Funktion «Mein iPhone suchen». Sie hilft beim Aufspüren des Geräts und erlaubt im Notfall eine Fernlöschung oder Sperre. Mit der Abmeldung von iCloud wird auch «Mein iPhone suchen» deaktiviert, wie das Verbraucherschutzportal «Mobilsicher.de» erklärt.

Wird das Gerät ohne das Deaktivieren von iCloud auf den Werkszustand zurückgesetzt, ist das für den neuen Besitzer ärgerlich. Denn ohne die Zugangsdaten des Vorbesitzers kann er das iPhone oder iPad nicht starten. In einem solchen Moment bleibt nur ein umständlicher Weg: Das Gerät zurückgeben und es den früheren Besitzer aus der iCloud abmelden lassen. Denn kaum ein früherer Nutzer dürfte ja seine sensiblen Anmeldedaten zusammen mit dem Gerät weitergegeben haben.

Die Abmeldefunktion ist im Gerät unter «Einstellungen» zu finden. Dort wählen Nutzer den Menüpunkt mit ihrem Nutzernamen. Im folgenden Menü ist der «Abmelden»-Knopf ganz unten platziert. Bei älteren Versionen von iOS wählen Nutzer in den «Einstellungen» den Menüpunkt «iCloud» und dort dann den «Abmelden»-Button.

Nach dem Abmelden sollten Nutzer nicht vergessen, alle Daten von dem iOS-Gerät zu löschen. Das geht unter Einstellungen und dort über die Menüfolge «Allgemein» - «Zurücksetzen» - «Inhalte & Einstellungen löschen».

Beitrag auf mobilsicher.de

Apple Support zu Aktivierungssperre

zur Startseite

von
erstellt am 19.Mai.2017 | 04:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert