zur Navigation springen

Surftipp : Featvre bietet sehenswerte Dokus und Reportagen

vom

Viele gut gemachte Dokumentationen und Reportagen lassen sich über die Mediatheken der Sender abrufen – oder sind in Videoportalen hinterlegt. Ein neues Portal hilft, die Juwelen zu finden.

shz.de von
erstellt am 03.Jul.2017 | 04:07 Uhr

Meerbusch (dpa-infocom) – Lahme Seifenopern, reißerische Reality-Formate und merkwürdige Game-Shows – dem Fernsehprogramm wird oft vorgeworfen, fast nur noch aus Trash-TV zu bestehen. Dabei haben die hochwertigen Sendungen immer noch ihren Platz. Man muss nur wissen, wo man sie findet.

Genau dabei hilft sei Kurzem Featvre. Das Online-Portal ist eine kuratierte Sammlung von Dokumentarfilmen, Reportagen und sonstigen nicht-fiktionalen Beiträgen. Eine mehrköpfige Redaktion durchforstet täglich die Mediatheken vieler öffentlich-rechtlicher und privater Fernsehanstalten auf der Suche nach sehenswerten Inhalten aus unterschiedlichen Bereichen.

So finden Besucher von featvre.com Dokus zu den Themenfeldern «Aktuell», «Politik», «Kultur» und «Wissen», die sie sofort online und kostenlos anschauen können. Dabei bieten die Macher von Featvre die Videos nicht selber an, sondern verweisen auf die Mediatheken der Sender – etwa von ARD, ZDF, Deutsche Welle, ARTE, 3sat, VICE, PBS, NPR, N24 und Vimeo. Der eigentlichen Stream kommt also von dort.

Schon mehr als 1000 Beiträge lassen sich über Featvre aufrufen. Darunter sind etwa spannende Konzerte, Dokus aus der Tiefsee oder Reportagen aus dem Nahen Osten. Für Android- oder iOS-Nutzer gibt es zudem passende Apps, um auch unterwegs durch das Angebot der Webseite zu stöbern.

Featvre zeigt, dass das lineare Fernsehen immer mehr an Bedeutung verliert – nicht aber die Inhalte. Im Gegenteil: Das Portal präsentiert hochwertige und sehenswerte TV-Beiträge und überlässt es dem Nutzer, wo und wann er diese sehen möchte.

Hier geht's zu featvre

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert