zur Navigation springen

Missed Stories : Facebook: So findet man verpasste Beiträge

vom
Aus der Onlineredaktion

Wer glaubt, Facebook zeige die Nachrichten aller Freunde an, täuscht sich. Doch jetzt gibt es einen Trick: Eine neue Seite zeigt verpasste Nachrichten.

Facebook-Nutzer kennen das: Von einigen Freunden tauchen im Newsfeed einfach keine Beiträge auf. Wenn man das Profil des Freundes aufruft, sieht man aber: Da stehen ja doch aktuelle Nachrichten. Das Problem: Facebook enthält uns vieles vor.

Die „Hauptmeldungen“ enthalten selbstredend nur ausgewählte Nachrichten. Aber auch bei den „neuesten Meldungen“ filtert Facebook, auch hier wird keineswegs alles angezeigt. So ein Filter kann bei hunderten Facebook-Freunden Gold wert sein. Das blöde ist nur: Man kann nicht selbst entscheiden, wie viel man sehen will - geschweige denn kann man verstehen, wie der Filter tatsächlich funktioniert.

Doch jetzt gibt es einen Trick: Facebook selbst bietet einen Service an, der Beiträge unserer Freunde zeigt, die wir bislang nicht zu Gesicht bekommen haben: die Missed Stories. Eine offizielle Verlinkung im Facebook-Menü wie bei Hauptmeldungen oder neuesten Meldungen gibt es allerdings nicht. Stattdessen muss man die Adresse https://www.facebook.com/feed/missed_stories selbst in den Browser eingeben.

Erste Eindrücke: Tatsächlich tauchen im Missed-Stories-Newsfeed Beiträge meiner Freunde auf, von denen ich länger nichts mehr gelesen habe. Laut Facebook sollen bei den ungelesenen Nachrichten keine geheimgehaltenen Posts auftauchen, sondern Beiträge, die von den Nutzern bisher nur noch nicht gesehen wurden. Facebook zufolge sollen diese Beiträge aber auch im Newsfeed der neuesten Meldungen auftauchen. Eigene Versuche können das allerdings nicht immer bestätigen.

Ob bei den „Missed Stories“ tatsächlich alle ungelesenen Meldungen auftauchen, bleibt ungewiss, solange Facebook ein Geheimnis behält: den Edgerank. So heißt der Algorithmus, der hinter der Entscheidung steht, welche Beiträge angezeigt werden und welche nicht. Er wird für jeden einzelnen Nutzer festgelegt. Zu Grunde liegt dabei, welche Nachrichten für uns relevant sind. Facebook nutzt dafür verschiedene Faktoren. Als entscheidend gilt, auf welche Beiträge wir reagieren oder nicht reagieren. Klicke ich nie „Gefällt mir“ bei den Fotos eines Kollegen, werden diese mir bald auch nicht mehr angezeigt.

zur Startseite

von
erstellt am 24.Sep.2014 | 11:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen