zur Navigation springen

Schutz der Privatsphäre : Facebook-Markierungen abschalten

vom

Wer innerhalb von Facebook von anderen in Posts, Fotos oder Videos markiert wird, kann sich auf Wunsch darüber benachrichtigen lassen. So behält man Kontrolle darüber, wer einen markieren darf - und wer nicht.

shz.de von
erstellt am 11.Sep.2017 | 04:03 Uhr

Die Privatsphäreeinstellungen in Facebook sind alles andere als einfach zu verstehen. So ist das auch mit den Markierungen: Andere User können einen jederzeit in Posts oder Fotos markieren.

Das kann helfen, passende Posts und Fotos zu finden - führt aber auch dazu, dass die betreffenden Inhalte auf der eigenen Pinnwand erscheinen. Doch lässt sich verhindern.

Wenn Sie jemand in einem Post, Foto oder Video markiert, sehen das normalerweise alle: Der entsprechende Inhalt erscheint automatisch in der Facebook-Pinnwand. Wer das verhindern möchte, muss Änderungen an den Standardeinstellungen vornehmen.

Dazu mit dem eigenen Facebook-Account einloggen. Danach oben rechts auf den Pfeil klicken und «Einstellungen» auswählen. Über den Reiter «Chronik und Markierungen» können auf der rechten Seite nun wichtige Änderungen vorgenommen werden, um die Privatsphäre zu schützen. Im unteren Bereich findet sich der wichtige Punkt «Markierungen überprüfen, die Nutzer zu deinen eigenen Beiträgen hinzufügen». Ist diese Einstellung aktiviert und jemand erwähnt Sie in einem Post, bekommen Sie zunächst eine Benachrichtigung über diese Markierung von Facebook. Zusätzlich wird diese «ausstehende Markierung» zur Überprüfung auf der Startseite angezeigt.

Sie können hier selbst entscheiden, ob Sie Ihre Erwähnung in einem Beitrag freigeben, oder ob Sie diese löschen möchten. Wählen Sie dazu einfach die entsprechende Option in dem Beitrag. Erst nach einer Freigabe würde die Markierung auch auf der Pinnwand auftauchen.

Mehr Computertipps

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert