zur Navigation springen

Maas' Netzwelt : Ein Satzzeichen verdirbt den Chat

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Bei Whatsapp und anderswo gibt es eine neue Klippe zu umschiffen: Interpunktion.

In dieser Woche spülte immer wieder eine Studie der US-amerikanischen Binghamton University in meine Social-Media-Kanäle. Sie ist nicht besonders repräsentativ: Nur 126 Studenten wurden befragt. Sie ist eigentlich auch nicht besonders wichtig. Aber seitdem frage ich mich, ob mich Menschen in Chats und Kurznachrichten als unehrlich empfinden, obwohl ich aufrichtig bin. Der Grund: ein Satzzeichen. Nämlich der Punkt.

Die Studie geht so: Die Studenten bekamen Chatverläufe zu lesen, die alle mit der Frage begannen: „Wollen wir uns treffen?“ Dann folgte eine Ein-Wort-Antwort. „Okay.“ irritierte die meisten – sie empfanden das sogar als unehrlich. „Okay“ ohne Punkt war okay. Am ehrlichsten wirkt laut den Psychologen die Drama-Queen unter den Satzzeichen, das Ausrufezeichen.

Jetzt bin ich irritiert! Natürlich sind mir die Probleme klar: Stimme, Lächeln, Stirnrunzeln, Augenlidflattern – das bekomme ich beim Chatten nicht mit. Damit leben wir täglich. Aber warum wollt ihr ausgerechnet den unschuldigen, sachlichen, unauffälligen Punkt schlachten, liebe US-Studenten? Eine mögliche Antwort: Das Semikolon war schon tot; das liest man auch in anderen Texten kaum noch und deshalb steht es nicht im Visier der chattenden Bevölkerung.

Einer meiner besten Freunde echauffierte sich schon vor Jahren, lange vor Whatsapp: „Außer dir schickt niemand grammatikalisch und orthografisch einwandfreie SMS. In ganzen Sätzen! Mit Satzzeichen! Niemand macht das!“ Ich fand das seltsam. Und das hat sich bis heute nicht geändert. Soll ich absichtlich Fehler einbauen, um möglichst authentisch zu wirken? Das wäre irgendwie unauthentisch.

Eine Hoffnung habe ich: Ob diese Studie sich auch auf Deutschland übertragen lässt, ist fraglich. Ich beende meine Ein-Wort-Nachrichten jedenfalls weiterhin mit einem Punkt. Ehrlich. (Wenn Sie mir jetzt nicht glauben, setzen Sie hier bitte in Gedanken ein Emoticon ihrer Wahl ein.)

zur Startseite

von
erstellt am 14.Dez.2015 | 18:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen