zur Navigation springen

Schaars Netzwelt : Ein bisschen Nerd sein

vom

Nerds sind bekannt für einen etwas eigenwilligen Humor und ein gewisses Mitteilungsbedürfnis in den sozialen Medien. Aber: Ein bisschen Nerd steckt in nahezu jedem von uns.

shz.de von
erstellt am 19.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Für Nerds ist immer Ostern. Dieses Völkchen, das gemeinhin auch oft als „Netzgemeinde“ bezeichnet und das blass, pickelig und mit dicker Brille dargestellt wird, findet das ganze Jahr über kleine Überraschungen auf Webseiten, in Computerspielen, Filmen und Serien, ja selbst in der freien Natur.

In Ihrer Welt versteckt vielleicht dort der „Osterhase“ kleine Überraschungen. Einmal im Jahr. In einem sehr eng begrenzten Bereich, damit die lieben Kleinen sie auch finden können. Nerd-Ostern hingegen ist immer, Verstecke sind überall und wer sucht, der muss sich je nach Interessenlage und eigenen Fähigkeiten mal mehr, mal weniger anstrengen. Nerds sind bekannt für einen etwas eigenwilligen Humor und ein gewisses Mitteilungsbedürfnis in den sozialen Medien.

Mancher Nerd präsentiert dort seine Sammlung von SciFi-Actionfiguren, die er auf dem Flohmarkt zusammengesucht hat. Andere haben eine Leidenschaft für vermeintliche kreative Namen von Friseursalons, die alle mit dem Wort „Haar“ spielen, oder sammelt lustige Schreibfehler auf Schildern und in Werbeflyern. Beides muss natürlich gesucht werden. Findet man etwas passendes, dann ist das immer ein großes Hallo.

Eine besondere Sorte Nerd sind die Geocacher. Stapfen mit GPS-Gerät und Outdoor-Ausrüstung durch Stadt, Land und Fluss und suchen kleine Schätze – so genannte Caches – die vorher jemand so abgelegen wie irgend möglich deponiert hat. Darin ist manchmal eine kleine Überraschung, manchmal aber auch nur eine Art Gästebuch, in dem man den Schwierigkeitsgrad des Verstecks loben oder schlicht Name und Datum notieren kann.

Dieses Prinzip nur leicht abgewandelt, haben übrigens die Golf-Nerds: Jeder bekommt einen kleinen Ball und einen Satz Schläger. Mit dem Schläger muss man reihum so gegen seinen Ball schlagen, dass dieser möglichst schwer auffindbar in hohes Gras, Gebüsch oder Teiche fliegt. Danach suchen alle gemeinsam die selbstversteckten und an Eier der Größe S erinnernden Bälle. Gewonnen hat, wer am Ende des Tages die meisten gefunden hat.

Sie sehen schon: Ein bisschen Nerd steckt in nahezu jedem von uns. Lassen Sie ihn ruhig öfter mal raus an die frische Luft – nicht nur zu Ostern.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen