zur Navigation springen

Kommentar : Digitale Agenda: Langsames Internet, bitte schnell

vom

Die „Digitale Agenda“ der Bundesregierung geht an der Wirklichkeit vorbei. Ein Kommentar von Joachim Dreykluft.

Die Absicht der Bundesregierung, bis 2018 in Deutschland ein flächendeckendes schnelles Internet aufzubauen, hat mit der Realität nichts zu tun. So wird das Ziel nicht zu halten sein, weil vier Jahre für eine derartige Infrastruktur-Anstrengung utopisch kurz sind. Auch die Finanzierung ist eine Luftnummer. Die 20 Milliarden Euro werden nur durch konkrete staatliche Zusagen fließen können. In diesem Punkt ist die „Digitale Agenda“ aber total unkonkret.

Halten wir fest: Das wird nichts mit 2018, und es wird wohl auch nichts in vielen weiteren Jahren danach. Auf dem Dorf in Schwansen, in Angeln, in Südtondern, in Steinburg, in Dithmarschen oder in Ostholstein werden die Menschen auch 2025, vielleicht noch länger, im digitalen Dunkeldeutschland sitzen.

Umso erstaunlicher ist es, dass gerade in Schleswig-Holstein an zwei Dingen beinahe ideologisch festgehalten wird. Es müssen 50 Megabit pro Sekunde sein. Und es muss Glasfasertechnik sein, am besten bis ins Wohnzimmer. So warnte der Chef des Schleswig-Holsteinischen Gemeindetags jüngst, „dass viel Geld in Übergangslösungen investiert wird, die am Ende doch nicht reichen.“

Aber warum nicht? Dass die Verteilerkästen der Telekom ans Glasfasernetz müssen, ist keine Frage. Aber die Versorgung der Haushalte kann über bestehende Telefonkabel erfolgen. Techniken wie SDSL können helfen, vielen Häusern in der Fläche überhaupt einen Anschluss zu ermöglichen. SDSL ist langsamer als die herkömmlichen ADSL-Anschlüsse, verträgt aber längere Leitungen. Die zu großen Entfernungen sind auf dem Land das Haupthemmnis.

Und dann diese 50 Megabit pro Sekunde: Damit kann man etwa neun bis zehn hochauflösende Videoübertragungen gleichzeitig aus dem Internet saugen. Welcher private Haushalt, welche kleine Firma, braucht das? Die meisten auf dem Dorf wären froh, wenn sie ganz normal in akzeptabler Geschwindigkeit im Internet surfen könnten. Und das bald, und nicht erst in Jahrzehnten.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Aug.2014 | 07:19 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen