zur Navigation springen

Neues Jahr, neues Glück? : Diese Apps erinnern Sie an Ihre guten Vorsätze

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Ist es eine Revolution oder hilft es am Ende gar nicht? Die besten Smartphone-Apps fürs neue Jahr.

von
erstellt am 04.Jan.2016 | 00:32 Uhr

Weniger rauchen, gesünder essen, mehr Sport: Viele werfen ihre guten Vorsätze wie in jedem Jahr schnell wieder über den Haufen. Für 2016 gibt es aber auch einige Apps, die motivieren und helfen sollen, durchzuhalten.

Ob die „Habit List“ für das iPhone, die in regelmäßigen Abständen daran erinnert, was man sich da so vorgenommen hat, oder der „Nichtraucher-Coach“, der unter anderem anschaulich macht, wie viel Geld man während seiner rauchfreien Tage spart: Die cleveren Apps fürs Smartphone wollen es tatsächlich mit dem Schweinehund aufnehmen. Eine große Herausforderung.

Auch die Abnehm-App „Noom“ muss sich dieser Aufgabe stellen. Sie soll beim Abspecken unterstützen. Dazu muss man zunächst die App mit Daten füttern, damit diese dann einen persönlichen Abnehmplan erstellt. Das ist lediglich ein Anfang, steht man dennoch alleine da mit seiner Antriebsschwäche und der Frage: Sport oder Couch?

Besser ist vielleicht der Vorsatz, weniger aufs Smartphone zu schauen. Das geht natürlich nur, wenn man auch ohne App gesünder essen und mehr Sport machen will. Mit „Offtime“ lassen sich Ruhezeiten definieren, in denen keine Apps, Anrufe oder Benachrichtigung stören. Eine sinnvolle Lösung für diejenigen, die eine Pause vom Telefon haben möchten. Am Ende hilft es aber auch, das Handy einfach abzuschalten.

Was auch immer man sich für 2016 vornimmt: Apps können helfen. Viele sind jedoch Spielerei. Am Ende ist der eigene Wille immer hauptverantwortlich über Erfolg oder Misserfolg der eigenen Ziele. Wer sich Gleichgesinnte sucht, kann sich vermutlich besser motivieren: Soziale Kontakte statt „Smombie“, so lautet die Devise.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen