zur Navigation springen

Christiansens Netzwelt : Die Kirche bewegt sich

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Das Bistum Essen bringt die Weihnachtsgeschichte zu den Menschen – per Whatsapp.

von
erstellt am 21.Dez.2015 | 19:02 Uhr

Wie gestalten Sie Weihnachten mit Ihrer Familie? Ist beim Festessen, unterm Tannenbaum und in der Kirche das Smartphone tabu? Dürfen die Kinder ihren Facebook-Status auf „Satt, aber genervt“ ändern oder Alt wie Jung zwischendurch Gruß-Nachrichten an Freunde senden? Bevor Sie lospoltern, sobald das Telefon summt und unhöflicherweise die Aufmerksamkeit vom Tischgespräch in Richtung Smartphone abwandert: Hinter der eintreffenden Whatsapp-Nachricht könnten auch Inhalte mit christlichem Bildungsanspruch stecken, gesendet von einer Institution, die viel Wert auf den besinnlichen Charakter der Weihnachtszeit legt: der Kirche selbst.

Das Bistum Essen versucht, die heute so übliche Unsitte, nicht vom Smartphone lassen zu können, positiv zu belegen und die Menschen dort abzuholen, wo sie sind: Es erzählt die Weihnachtsgeschichte per Whatsapp – und das in überlieferter Echtzeit mit Bildern, Videos und Emojis. Da könne das Telefon schon mal mitten in der Nacht vibrieren, räumte Bistumssprecher Jens Albers gegenüber RP Online ein – am Heiligen Abend war damals eben viel los. Und ob der oft bedeutungslosen Nachrichtenflut kann man Christi Geburt ruhig einen Platz im nächtlichen Whatsapp-Feed einräumen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen