Brief an Google : Die Geschichte des „Deichhörnchens“

Ein Vater, ein Sohn und ein Sommercamp ohne Internet: Das sind die Zutaten für eine putzige Geschichte.

shz.de von
15. August 2014, 17:50 Uhr

Google weiß auf alles eine Antwort. Aber was tun, wenn das Internet streikt? Vater und Sohn im Feriencamp im niedersächsischen Otterndorf standen genau vor diesem Problem. Die Lösung: Ein Brief an Google, ganz altmodisch. "Wir benötigen Infos und Bilder zu: 'Deichhörnchen'", schreiben Timm und Michael Wiethe an Google Germany in Hamburg. Und der Konzern antwortet. Natürlich handschriftlich. Unterschrieben ist die Antwort mit: "Das Google Offline Team".

Im Netz wird die Frage nach den "Deichhörnchen" zum Hit.

<blockquote class="twitter-tweet" lang="en"><p>Seeeeehr geiler Brief an Google! Und die Antwort erst! :D <a href="http://t.co/0ma8iQRiS5">pic.twitter.com/0ma8iQRiS5</a></p>&mdash; Yannic (@iHuzu) <a href="https://twitter.com/iHuzu/statuses/499949084678311936">August 14, 2014</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="en"><p>Am besten gemachte Werbung des Jahres. &#10;&#10;“<a href="https://twitter.com/iHuzu">@iHuzu</a>: Seeeeehr geiler Brief an Google! Und die Antwort erst! :D <a href="http://t.co/evEXV76XI7">pic.twitter.com/evEXV76XI7</a>”</p>&mdash; Hagen Meyer (@HagenMeyer) <a href="https://twitter.com/HagenMeyer/statuses/499957316012507137">August 14, 2014</a></blockquote>

Natürlich taucht die Frage auf: Ist das echt oder ein Marketing-Gag?

<blockquote class="twitter-tweet" lang="en"><p>Wer echt glaubt, dass Google BriefSuchanfragen mit einem Brief beantwortet, hat offenbar noch nie von Viral oder Guerilla Marketing gehört.</p>&mdash; Boxenstopp (@lainee42) <a href="https://twitter.com/lainee42/statuses/500289323011702784">August 15, 2014</a></blockquote>

<blockquote class="twitter-tweet" lang="en"><p>Das einzig bemerkenswerte an diesem Google-Brief ist doch, dass die noch keine Maschine dafür haben, sowas handschriftlich zu beantworten.</p>&mdash; Christopher Lauer (@Schmidtlepp) <a href="https://twitter.com/Schmidtlepp/statuses/500199289680060416">August 15, 2014</a></blockquote>

Die Geschichte ist wahr, berichtet stern.de. Michael Wiethe, der als Sanitäter der Johanniter Niedersachsen in dem Ferienlager arbeitet, sagte gegenüber dem Portal: "Abends werden hier immer Geschichten vorgelesen. Unter anderem die des Deichhörnchens". Sein Sohn habe wissen wollen, ob es das wirklich gibt. "Aber weil wir hier so schlechten Internet-Empfang haben, konnten wir nicht einfach googlen. Da kam mein Sohn auf die Idee mit dem Brief. Natürlich hätten wir aber nie damit gerechnet, eine Antwort zu bekommen."

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen