zur Navigation springen

Henckes Netzwelt : Die Geburt der Spiele-Flatrate

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Für Konsolenspieler könnte die Zukunft rosig werden. Microsoft wagt einen ambitionierten Versuch.

„Xbox Game Pass“ heißt das mutige Projekt von Microsoft, das das Spielen von Games auf der Konsole revolutionieren könnte. Für zehn Euro im Monat bekommen Xbox-One-Besitzer ab sofort Zugriff auf rund 100 verschiedene Spieletitel. Der Hersteller versucht damit, eine Spiele-Flatrate im Stile des Video-on-Demand Dienstes Netflix in Deutschland zu etablieren.

Zwar hat auch Sony ein ähnliches Format im Angebot, dies ist allerdings hierzulande nicht verfügbar. Abgesehen davon, handelt es sich hier auch nur um ein Streaming-Angebot für ältere Playstation-Spiele. Mit dem Game Pass von Microsoft lassen sich die Spiele herunterladen und teils auch offline zocken. Dabei ist die Mehrzahl der Titel zwar älter, doch auch neuere Spiele wie „Halo 5: Guardians“ oder „Payday 2“ sind im Angebot enthalten. Monatlich sollen neue Spiele dazukommen.

Ist das der Anfang vom Ende des Einzeltitelkaufs? So wie Netflix in den USA und Großbritannien bereits verantwortlich für den Einbruch bei den DVD-Verkäufen zu sein scheint, könnte die Microsoft-Flatrate in naher Zukunft dafür sorgen, dass weniger Spiele über die Ladentheke gehen. Der Preis für ein neu veröffentlichtes Spiel liegt in der Regel bei 60 bis 70 Euro. Bleibt es dann hinter den Erwartungen zurück, ist viel Geld flöten gegangen.

Gamerherzen dürften bei dem Flatrate-Angebot also eigentlich höher schlagen. Klar ist: Wer die neuesten Spiele zwingend braucht, wird sie zwar nach wie vor kaufen müssen. Doch gerade für viele „ältere“ Titel, die eventuell sogar noch für die Vorgängerkonsole veröffentlicht wurden und auf der neuen gar nicht mehr laufen, lohnt sich die Flatrate. Diese richtet sich sowohl an Viel- als auch an Gelegenheitsspieler und bietet daher auch für jeden Geschmack etwas. Es bleibt zu hoffen, dass ein vergleichbares Angebot für die Playstation folgt.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Apr.2017 | 13:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen