zur Navigation springen

Fietzes Netzwelt : Der Urlaub fällt ins Wasser? Einfach 'mal machen!

vom
Aus der Onlineredaktion

Gegen verregnete Sommertage empfiehlt der Autor Medien – ausgerechnet!

shz.de von
erstellt am 28.Jul.2017 | 12:14 Uhr

Kiel | Ihre Wetterapp ist abgenutzt? Das Regenradar hat sich aufgehängt? Da hätte ich etwas für Sie und Ihre miturlaubende Familienschar: Das „Making“, also „machen“ zieht durchs Land. Aber nicht mit Schnitzmesser oder Töpferscheibe – basteln heißt im Jahr 2017 auch: Wandtattoos mit dem Handy kreieren und dem Vinylcutter ausschneiden, kleine Miniautos mit dem 3D-Drucker entwerfen und – mein Tipp für verregnete Sommertage – mit Smartphone und Laserbrenner der Familie ein neues Klingelschild aus Holz „burnen“.

Medien „maken“ kann Mut machen – wenn das letzte Brettspiel im Ferienhaus gespielt, der letzte Bibi&Tina-Film gestreamt und das letzte Kinder-/Jugendbuch gelesen sind. Wenn’s  im Wohnwagen langsam klamm wird, haben Technologie und handwerkliches Gestalten für den Anhang viel zu bieten.  Mit dem Stift malen Kinder und Große etwas auf Papier, ein eigenes Logo, das Lieblingsmännchen oder – eher meine Liga – das Haus vom Nikolaus. Über die Handykamera, einfache Apps und handliche erschwingliche Geräte können die eigenen Kreationen dann – auch so geht Techniklernen – fix gebaut werden.

Okay, für den Laserbrenner muss das Vorzelt herhalten, aber das war früher beim „Brennpeter“ auch so. Ran an die Reisenähmaschine, die mein Gemälde auf ein T-Shirt stickt oder den Motorcutter für die Klebe-Eidechse, die später meine Zimmerwand zieren wird – „Making“ weckt die Lust am Ausprobieren, kann Eltern, Kinder und Jugendliche weg vom Messenger zusammen an den Tisch bringen – jeder kann’s und alle tüfteln zusammen.

Klar, die „Maker-Cafés“ in den Städten sind viel komplexer aufgestellt, aber für zuhause oder den Urlaub im sogenannten Sommer sollte es ja kostengünstig und kinderkompatibel bleiben. Wenn also neben Sport und gemeinsames Kochen mal Platz ist: Drucken Sie sich Ihre personalisierten Menschärgerdichnicht-Püppchen doch selbst – 3D-Druck ist wasserfest. Schönen Sommer!

> Der Autor Henning Fietze ist Medienpädagoge beim Offenen Kanal Schleswig-Holstein in Kiel.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen