zur Navigation springen

Henckes Netzwelt : Der PC ist tot, es lebe die Konsole

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Ich will spielen und nicht mehr IT-Spezialist sein, um alle neuen Spiele auf dem PC zum Laufen zu bekommen: eine Konsole muss her.

von
erstellt am 20.Okt.2014 | 15:30 Uhr

Es ist der ewige Kampf, in den ich dieser Tage einsteige: PC gegen Konsole. Über Jahre war ich Verfechter des stationären Rechners, erinnere mich an stundenlanges Rennspiele spielen, an FIFA, Strategieklassiker wie Command & Conquer oder böses Gemetzel in verschiedenen Egoshootern. Ich erinnere mich an LAN-Partys und Clan-Wars. Ein Amokläufer ist übrigens nicht aus mir geworden, sondern ein leidenschaftlicher Spielespieler.

Mit seiner Aufrüstbarkeit war und ist der PC unschlagbar! Oder doch nicht? Was ist heute besser für den schnellen Spaß? PC oder Konsole? Der Streit ist bis heute nicht beigelegt. Ein paar Sachen lassen mich persönlich zweifeln, am Computer, dem Wunderwerk, den ich so lange einer Konsole vorgezogen habe. Was mich beim PC zunehmend stört? Immer häufiger Treiberprobleme mit aktuellen Spielen, die zusätzlich nicht mit dieser oder jener Komponente im Gehäuse sympathisieren. Das vergleichsweise lange Hochfahren und Starten der Spiele ist da noch weniger das Problem. Dann kommt die ständige Not dazu, Technik und Software aktuell zu halten, um Spiele mit allen Details auch zu genießen. Die wenige Zeit die man zum Zocken hat, möchte man doch lieber sorgenfrei verbringen. Ich will einfach nur spielen und mich nicht mehr hauptberuflich um die Wartung meines Computers kümmern. Eine Konsole muss also her. Als PC-Spieler sind Playstation und Xbox für mich Neuland. Welche sollte man sich kaufen? Ist die Playstation 3 noch gut genug, oder muss es doch die PS 4 werden? Was kann die Xbox besser oder schlechter? Fragen über Fragen, die einen jahrelangen PC-Spieler vor schwere Entscheidungen stellen. Ich will keinen Stress, ich will nur Spielen– vielleicht ja einfach wieder Brettspiele.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen