zur Navigation springen

Nagars Netzwelt : Der höchste Gipfel von Neuland

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Wirtschaft und Politik treffen sich beim IT-Gipfel: Warum man darüber nichts mehr lesen mag.

Tja. Viel mehr fällt mir nicht ein zum IT-Gipfel in Berlin. Ich habe diesmal nicht verfolgt, wie die Politik mit der bahnbrechenden Aussage überrascht, dass die Digitalisierung die Gesellschaft verändert. (Ach nee) Oder dass der Breitbandausbau vorankommt. (Kinderspiel, es wird ja zumindest nichts zurückgebaut) Von der Internetpolitik der Bundesregierung erwarte ich schon seit Jahren nichts mehr. Die Breitbandstrategie zum Beispiel geht etwa so: „Ländlicher Raum – blablabla – Schnelles Internet – Zukunft! Investition. Laberrhabarber – Breitband für alle!“ Und dazwischen ein paar Zahlen. „2018 Sülzsülz 50 MBit pro Sekunde. Blabla. Flächendeckend. Breitband für alle!“

Das sind zumindest die Pläne unseres Digitalinfrastrukturministers. Sie kennen ihn vielleicht. Das ist dieser Maut-Mann mit dem unerklärlichen Faible für Karoanzüge und den 16 MBit pro Sekunde im heimischen Peißenberg. Zum Glück ist bei den meisten Betroffenen das Internet zu lahm, um zu ergoogeln, woher sie Dobrindts Plan schon kennen. Sonst würde man schnell darauf stoßen, dass bereits Phillip Rösler dieses Ziel ausformulierte. Im Jahre 2012. Man erinnert sich…nicht.

Hoffentlich kommt keiner auf die Idee, diese Zahlen schon wieder als den großen Wurf zu verkaufen.

Der grützige Breitbandausbau ist aber nur der Grund, warum ich der Regierung keine gute Digitalpolitik zutraue. Warum ich ihr nicht mehr traue, hat zwei Gründe: Netzneutralität und Vorratsdatenspeicherung.

Inhaltlich habe ich mich daher vom Thema IT-Gipfel verabschiedet und lasse an dieser Stelle lieber drei Tweets zu Wort kommen:

(Habe nachgefragt: stimmt)

 (Zur Erklärung: Es waren einmal mehr grob geschätzt null Frauen unter den Experten auf dem Podium)



Ach ja: Der nächste IT-Gipfel ist in Saarbrücken – wenn das kein Anlass zur übersprudelnden Freude ist? Da gibt es keine zwei Meinungen.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Nov.2015 | 18:56 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen