zur Navigation springen

User der Woche : Der Freifunker

vom

Thorben Dittmar will zusammen mit Mitstreitern ganz Flensburg vernetzen.

Dieser 19-Jährige hat eine Vision: Zusammen mit anderen Technikbegeisterten will Thorben Dittmar (Foto) ganz Flensburg vernetzen. „Mit über die Stadt verteilten Routern wollen wir ein lokales Netzwerk aufbauen, mit dem sich Computer oder Smartphones verbinden können“, erklärt der Schüler. Freifunk nennt sich diese Idee, die von Großstädten wie Berlin oder Hamburg aus jetzt auch in Schleswig-Holstein Einzug hält. In Lübeck gibt es zum Beispiel bereits ein breites Freifunk-Netz, das konstenfreies und mobiles Internet in der Hansestadt anbietet. Dieses Ziel hat sich auch die Freifunk-Gruppe an der Flensburger Förde gesteckt. „Wir wollen ein möglichst großes, kostenloses und stabiles W-LAN-Netz aufbauen“, erklärt Dittmar. Koordiniert wird dieses Vorhaben vom kürzlich gegründeten Nordlab-Verein, in dem sich der 19-Jährige unter anderem um die Öffentlichkeitsarbeit kümmert. Eine wichtige Aufgabe, denn die Technik hinter dem Projekt ist nicht unkompliziert. „Wir konzipieren sie aber so, dass auch für den normalen Nutzer verständlich wird, wie man ein offenes Netz nutzen kann“, so Dittmar, der gerade sein Abitur in Flensburg macht. Die Freifunk-Gruppe hat deshalb ein Programm geschrieben und auf Routern vorinstalliert, die man für 20 Euro kaufen kann. Auch Laien könnten so ohne Schwierigkeiten an dem Projekt teilnehmen. Nutzer können lokal mit Geräten anderer Menschen in Flensburg kommunizieren und Daten austauschen aber auch anonym und verschlüsselt das Internet nutzen. Einige Knotenpunkte würden bereits funktionieren. Ihn treibe die Idee an, vielen Menschen den Zugang zu so einem anonymen Netz zu ermöglichen, das dezentral und damit unabhängig von einzelnen Internetanbietern ist. „In vielen anderen öffentlichen W-LAN-Netzen wird alles gespeichert. Das sehe ich sehr kritisch.“

Das Projekt im Internet: www.freifunk-flensburg.de

zur Startseite

von
erstellt am 31.Mai.2014 | 04:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen