zur Navigation springen

Nagars Netzwelt : Das Versteckspiel mit der Nachricht

vom

Einen Text zu lesen, kann auf vielen deutschen Nachrichtenseiten zur Herausforderung werden, meint Kolumnistin Mira Nagar.

von
erstellt am 08.Mai.2014 | 19:05 Uhr

Ein spannendes Spiel ist fast überall auf deutschen Nachrichtenseiten im Netz kostenlos zu finden. Man könnte es „Finde die versteckte Nachricht“ nennen. Als erstes gilt es, die Titelzeile eines Textes zu lesen, ohne von blinkender Banner-Werbung abgelenkt zu werden. Gerade wenn man realisiert, dass man einen Artikel zum Thema Wirtschaft gewählt hat, kommt schon die nächste aufregende Herausforderung. Ein Pop-Up-Fenster will weggeklickt werden. Und auch danach muss man stark bleiben: Links ist es die Aufgabe, langkettige Vokabeln zum Thema kalte Progression zu entschlüsseln, während rechts ein Video von einer kulleräugigen Katze spielt, das zum Futterkauf animieren soll. Immer wieder springt der Blick auf das niedliche Samtpfötchen, der Text zum Thema – worum ging es noch gleich?  Es ist aber auch ein hübsches Tier. Grau getigert. Hat sicher Hunger.

Nur für Geübte öffnet sich das nächste Level. Die kalte Progression ist ein Thema, so heißt es weiter im Text, das die Politik dringend anpacken sollte, denn sie bedeutet, dass der Steuerzahler de facto weniger Kaufkraft zur Verfügung hat. Weiter kommt man mit dem Artikel nicht, denn von unten schiebt sich eine weitere Anzeige auf den Monitor. Für teure Autos, Flugreisen, Kreuzfahrten. Irgendwo in dieser Anzeige ist es versteckt: ein kleines Kreuz, mit dem man das Bewegtbanner vom Text entfernen kann. Zielsicher wandert der Mauszeiger über das X. Doch just in diesem Moment schiebt sich die Anzeige nach oben und der geneigte Leser bekommt im neu geöffneten Fenster präsentiert, was er sich durch die sinkende Kaufkraft nicht immer leisten kann.

Das nächste Level ist schwierig, denn jetzt muss man im Browser das eigentliche Thema wieder hervorfummeln. Blöderweise klickt man dabei manchmal auf den Reiter, in dem Facebook geöffnet ist und mit weiteren Katzenbildern aufwartet. Ein Großteil der Gamer scheitert hier. Erfolgereiche Spieler sollen es bereits geschafft haben, einen Text bis zum Ende durchgescrollt zu haben. Angeblich soll die Politik darauf spekulieren, dass das Thema kalte Progression unbemerkt ausgesessen werden kann. Scheint ja zu gelingen. Und wenn nicht, hängt bestimmt bald ein Katzenbild neben dem Adler im Bundestag.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen