zur Navigation springen

Matthies' Netzwelt : Das Smartphone ohne Akku

vom
Aus der Redaktion des Flensburger Tageblatts

Samsung bringt das Galaxy Note 7 wieder auf den Markt. Dabei ist es Zeit für Alternativen, die nicht brennen.

Achtung! Lebensgefahr! Das hätte noch im vergangenen Jahr auf jedem Samsung Galaxy Note 7 stehen sollen – denn der Akku war brandgefährlich. Alle Geräte gingen vom Markt, nachdem sich einige selbst entzündet hatten. Zu Grabe getragen wurden die Pannen-Smartphones dennoch nicht, sondern operiert. Ab Freitag sind 400.000 Exemplare wieder im Handel.

Das sind genau die Geräte, die vom Markt genommen wurden. Es gibt sie als Galaxy Note FE (Fan Edition). Der Preis ist um etwa 30 Prozent günstiger als beim Vorgänger, die Ladekapazität der Akkus geringer. Der Hersteller verspricht: die Feuergefahr sei gebannt. Gute Nachricht für uns: Die Geräte gibt es nur in Südkorea.

Noch bessere Nachrichten kommen aus den USA. Dort arbeiten findige Wissenschaftler an der Universität von Michigan möglicherweise an dem Mobiltelefon der Zukunft – ohne Akku.

Das Handy soll seine Energie einfach aus der Luft ziehen. Die Forscher um Vamsi Talla setzen dabei auf die Backscatter-Technik, die auf der Reflexion eingehender Radiowellen basiert. Mit der Technik sollen bereits sowjetische Wissenschaftler während des Kalten Krieges Wanzen entwickelt haben.

Ausgereift ist die Methode für Handys allerdings noch nicht. Zwar kann der Prototyp Sprache übertragen, doch nur mit vielen Störgeräuschen. Zudem kann wie bei einem Walkie-Talkie nur einer sprechen. Außerdem benötigen Smartphones mehr Energie als über die Luft übertragen werden kann.

Möglich wäre der Einsatz von Backscatter dennoch. Quasi als Backup. Wenn der Akku komplett leer wäre, könnte man wohl noch telefonieren oder SMS schreiben. Und ganz ehrlich: Besser, ich kann mit meinen Smartphone nur telefonieren, als dass mir die Ohren abbrennen.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Jul.2017 | 11:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen