zur Navigation springen

Welttag gegen Internetzensur : Das Schlimmste an Zensur ist ▀▀▀▀▀

vom

Am Tag der Internetzensur geht es um Einschränkungen in autoritären Regimen. Doch wie frei ist das Netz in Deutschland?

von
erstellt am 11.Mär.2016 | 20:13 Uhr

Sex, Tod und Gewalt, Politik, Religion - eine Reihe von Tabus zieht sich durch die Gesellschaft, wenn es um Themen am Rande des allgemeinen Konsens geht. Im Internet, den Sozialen Medien und in der Kunst. Wie frei darf die Meinung sein, wie frei die Kunst - und wie geschützt sind die Empfindlichkeiten? Und: Muss eigentlich die Sittlichkeit vor der Kunst geschützt sein - oder die Kunst vor der Sittlichkeit?

Besonders im Internet, wo die Welt auf Pixelnähe zusammenrückt, gibt es immer wieder kuriose Entscheidungen, was veröffentlicht werden darf und was nicht. Dabei gelten neben staatlichen Bestimmungen die häufig strengeren Standards von Großunternehmen wie Facebook oder Google.

Sicher gibt es weltweit Regime, die es mit der Meinungsfreiheit nicht ganz so ernst nehmen. Nordkorea oder Saudi-Arabien zum Beispiel. Die Diktatur im Osten Asiens ist weitgehend abgeschottet. Das wahhabitische Königreich sucht zwar immer wieder die Nähe zum Westen, pocht aber darauf, regierungskritische Blogger mit Peitschenhieben und Freiheitsstrafen zu verfolgen. Und selbst in der Türkei wurde mehrfach Twitter gesperrt - und unlängst eine regierungskritische Zeitung unter staatliche Kontrolle gebracht. In China hat sich die Twitter-Alternative Weibo etabliert, deren Inhalte nach verdächtigen Wörtern gefiltert werden.

Wer in Deutschland oder anderen Ländern der westlichen Welt über Zensur jammert, jammert auf hohem Niveau. Und er kann immerhin ungestört jammern. Laut Grundgesetz wird geregelt: Eine Zensur findet nicht statt.

Artikel 5 des Grundgesetzes

(1) Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten und sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert zu unterrichten. Die Pressefreiheit und die Freiheit der Berichterstattung durch Rundfunk und Film werden gewährleistet. Eine Zensur findet nicht statt.

(2) Diese Rechte finden ihre Schranken in den Vorschriften der allgemeinen Gesetze, den gesetzlichen Bestimmungen zum Schutze der Jugend und in dem Recht der persönlichen Ehre.

(3) Kunst und Wissenschaft, Forschung und Lehre sind frei. Die Freiheit der Lehre entbindet nicht von der Treue zur Verfassung.

Doch es gibt andere Instanzen - die, die wirklich entscheiden, welche Informationen den Nutzer erreichen. In der großen, weiten Welt des Internets bestimmen Unternehmen wie Facebook, Google und Co, was dieser diffuse allgemeine Konsens ihrer Meinung nach sein soll. Zuweilen zugunsten des Prinzips „Bitte nicht stören“. Künstler sehen das oft anders. Auf Instagram ruft beispielsweise der provokante Colin Christian dazu auf, seine Kunst nicht zu melden: „Kunst ist nicht nur warm und flauschig. Sie kann alles sein, wie das Leben.“

I make it clear on my page, if you get offended, stay away. I'm not interested in telling you what to do on your own page and am constantly surprised at those who think they can tell me what to do or say based on their opinion. I've noticed Trolls have no friends, often private profiles, or post nothing of interest, but feel obliged to scour IG and the net to find things to get upset by   Who has the time for that shit? No wonder no one likes them!            I believe very strongly in free speech, but I never go to other people's pages for the sole purpose of telling them I don't like what they have to say, that is some fucked up shit   I certainly don't report anything! I'm fine with people not liking what I do or what I have to say, but you see something you don't like? Move along, don't report it. There are plenty who do like it, so what's the big deal?  I like to encourage debate, from all sides, but if you cannot argue your point, then go and read some books to help you learn. Art is not just warm and fuzzies, it can be all things, just like life, which if done right, it reflects. I'm happy if you feel something, good or bad, as long as you think about it, talk about it or just look away, y'know, like grown ups.

Ein von @colinchristian gepostetes Foto am

Die Reste dieses Artikels könnten unflauschig werden. Den unzensierten Text lesen Sie hier.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen